Familienfeier 03

Langsam spürte ich wie sein Schwanz anfing in meinem Darm zu pochen. Ungläubig beobachtete Tyron wie die 2 bildhübschen Girls seine Latte bearbeiteten, als gäbe es nichts schöneres auf der Welt. Julian küsste ihren Nacken und massierte ihre Muschi, bis sie ein weiteres Mal zum Höhepunkt kam. . Nadine wurde sich langsam wieder ihrer Umgebung bewusst. Dann setzte er seinen Schwanz vor mein Fickloch und stiess langsam zu. Ich überlege mir, ob ich dir an die Kasse folgen soll, oder mir die Hände wasche. Oder ich schrei´ gleich das ganze Haus zusammen, dass Du mich missbrauchen wolltest!“ Ihr zorniger Gesichtsausdruck lässt keinen Zweifel, dass sie zu einem solchen Wahnsinn fähig ist. Während du weiter mit schnellem Tempo die Fotze meiner Schwester bearbeitest, wandere ich mit meinem Gesicht an deinem Oberkörper hinab, küsse deinen Bauch, lecke den geilen Geschmack deines Schweißes auf, bis mein Gesicht genau oberhalb eurer fickenden Geschlechter ist. “ Nadine grinste breit. . Und dabei hatte sie viel nachzudenken. Dann drückte er Steffis Beine so weit wie möglich auseinander und ließ seinen großen Schwanz über ihre sehr feuchte Spalte fahren. „Man sollte schon wissen, was man sich zutrauen kann und was nicht! „Ach ja? Dann zeig doch mal, was du dir so zutraust! , forderte Julian sie heraus. Feli machte mit Absicht eine Pause, um die Spannung zu erhöhen. Sie fuhr auf dem nach hause weg noch bei der Videothek mit ran und brachte uns Filme mit! Abends machten wir es uns beide auf der Couch gemütlich und kuschelten! Wir tranken etwas Wein. Und dann sah er sie. Christin starrte auf die nackten Brüste ihrer besten Freundin, an denen er lustvoll herumknabberte. Kein Wunder, bei der Wichsvorlage. Der Schwanz in meinem Mund pochte und meine Lippen ließen ihn los. „Wir müssen aufpassen, dass ich dir nicht alles in deine Pussy spritze, du bist so herrlich eng. Feli wurde schnell klar, was das Gefühl war, was gerade in ihr aufkam: Eifersucht. „Der einzige Grund, warum wir hier sind, ist doch, jemanden zu finden, mit dem wir ein bisschen Spaß haben können! Aber du suchst ja gar nicht! Feli versuchte, das Gespräch in eine andere Richtung zu lenken. . Ihre Hand klammerte sich so fest in das Holz, dass ihre Knöchel weiß hervortraten. Sie neigte ihren Kopf daraufhin zu ihm und gab ihm einen kurzen, zärtlichen Zungenkuss. . In weniger als einer halben Stunde wollte ihre Freundin Christin sie abholen und sie hatte vorgehabt noch ausgiebig zu duschen, doch wieder einmal hatte ihr Körper ihre Pläne durcheinander gebracht. Gerade noch rechtzeitig zog ihre die Bettdecke über die belastenden Beweise, als Christin eintrat. . . Er war leer. Klingt das fair für euch?“ kam es ungewohnt selbstbewusst von Kerstin. Seine Finger zitterten leicht, als er den kleinen Klebstoffstreifen löste, der das Paket zusammenhielt. Und damit sie sich nicht ganz vernachlässigt fühlen, dürfen sie mir auch gerne eine Spermaverkostung gönnen. Dann richtete er sich ein wenig auf und sah sie verträumt an. Feli schloss ihre Zimmertür und warf sich auf ihr Bett. hmm. Sie lösten sich voneinander. . Noch während ich darüber nachdachte berührten meine Finger die Türklinke und drückten sie langsam hinunter, bis sie mit einem leisen Schnappen aus dem Schloss glitt. Nicht mal eine Minute später, Ja, wer ist da? , tönte es aus dem kleinen Lautsprecher. „Aber das ist doch kein wirkliches Problem, sei nur nicht zu gierig. Und dachte, was flirtet mich da so ein geiles kleines Mädchen an!? Und dein Bruder hat es gar nicht interessiert. . Draußen war es inzwischen dunkel geworden und beide hatten vor dem Schlafengehen noch den Wunsch gehabt, zu duschen. „Ins Bad. . Die Tür der Herrentoilette flog durch den Stoß seiner Schulter auf und er stürzte in die erstbeste Kabine, drehte das Schloss hinter sich zu und zog mit einem Ruck seine Hose herunter. . Ich hab nicht Nein gesagt, Kleine. „Ach so , antwortete Julian verunsichert. „Verflixt!“ rief er laut, als eine Böe den Schirm anhob und ihm einen Schwall Regentropfen ins Gesicht blies. . “ begrüßte sie Christin, als sie eintrat und nahm sie kurz in den Arm. Danach zog er seinen langsam schrumpfenden Riemen aus meinem Mund und sagte: Ich muss mich nun wieder um meinen Job kümmern. Die lange Enthaltsamkeit hatte sein Durchhaltevermögen deutlich geschwächt. Verführerisch fuhr ihre Zunge über ihre Lippen, so nah an ihm und doch nicht ganz da, wo er sie wollte. Ich will im Moment einfach nur meine Ruhe haben. Dann rollten die beiden sich auf die Seite, machten aber genau so weiter. Inbrünstig beginne ich deinen Schwanz zu blasen, und knete dabei fast schon grob deine Eier durch. Dennis hätte nicht gedacht das sie sich überhaupt nicht verändert hat. , nicht so schüchtern , kommt es von Andreas, du hast doch bestimmt schon den einen oder anderen Schwanz gesehen Das schon – aber nicht von so nahe und wohl auch nicht meinetwegen Willst du ihn nicht mal spüren? Ja doch, ich wollte schon, aber durfte ich mich so einfach meiner Neugier ergeben? Schließlich nahm ich seinen Schwanz erst in eine Hand und dann in beide. Sie setzte sich langsam auf ihn und führte ihn vorsichtig in sich ein. Du bäumst dich auf, schuppst dabei fast die völlig weggetretene Marlene von dir herunter, und Schub um Schub ergießt sich deine geile Soße in meinen Mund