Fetisch Ferien bei Tantchen 6

Alle Drei schauen wie gebannt zu. Alle sind heute mehr oder weniger rasiert, ich dagegen liebe meinen ausgeprägten Haarbusch unter dem eine kleine, nur für den intimen Partner sichtbare Tätowierung verborgen ist. Natürlich fällt dies Lilly zuerst auf und Sie sagt zu mir verführerisch: Soll ich Dich auch mal einreiben? Am besten ich fange mit Deiner Beule an Gerade ausgesprochen hat Sie schon meinen Schritt in der Hand. „Ja was hat mein Kleiner denn? Hast du Hunger?“ Sabrina nahm Steffen auf den Arm, befreite mit einer raschen Handbewegung die linke Titte aus dem viel zu knappen Stoff, strich zwei-, dreimal über ihre Brustwarze – und augenblicklich herrschte Stille. Ich griff nach hinten und dirigierte seine Latte zwischen meine Beine. Mutter klagte: „Früher hatte ich ja zumindest durchschnittliche Brüste, aber mit jeden Kind ist es etwas weniger geworden. Nicht wirklich in meinem Alter aber heiße Muttis fand ich schon immer total scharf. Sie war Mitte Dreißig, nicht zu alt dafür. Lena setzte sich auf das Bett und zog an meiner Hand. Ich konnte mich kaum satt sehen, was mir da geboten wurde, denn ganz deutlich sah ich trotz ihrer vielen Haare die dunklen Schamlippen, die ihre Spalte einrahmten. Lena gurrte und lobte mich, so dass ich immer mutiger wurde und an ihren Zitzen kräftig saugte. Sie drehte ihren Kopf zu mir und ich hauchte einen Kuss auf ihre feuchten Lippen. Es stank nach Geilheit und wir alle waren nass und erschöpft. Ich schaute zu Boden. Mittlerweile hatte ich mich an seine Grösse gewöhnt. Ich würd Dich gern mal wieder so richtig in den Arsch ficken, wie in alten Tagen gucke ich Steffi fragend an. Warum nur bin auch ich ständig so dauergeil. Die Zeit verrann unendlich langsam. Himmel und sie konnte ihre Hände nicht einsetzen da sie voll mit Hackfleisch waren. Das Klatschen macht mich wild. Automatisch griff ich mir kurz zwischen die Beine. Mein Ständer spring heraus und sie setzt die Streicheleinheiten ohne störenden Stoff fort. Mit blankem Busen in ihren Hotpants grinst sie mich an. Ich begann mit den Händen Kerstins Unterkörper auf meinem Schwanz hin und her zu bewegen. Dann verkrampfte sich Dr. Sabrina war etwas jünger als Mutter und eine echte Powerfrau. Es war nicht grad mein Lebensplan, aber ein Mann ist schon dreimal nicht mein Lebensplan!“ Die beiden plauderten munter weiter, ich tat, als ob ich Musik hörte, lauschte aber nur ihren Frauengesprächen. Er sah sehr traurig aus. Timo war jetzt voll geil und bettelte um den Schwanz des Bademeisters: haue ihn mir wieder rein, das tut voll gut. Es geschah vor einigen Wochen, was ich zu bereichten habe. . Es schmatze nur so und unsere Becken klatschten nur so aufeinander. „Dir gefällt das oder?“ Ich grunzte nur als Antwort und grinste ihn dabei an. Endlich da! Anna öffnet mir die Tür und versteckt sich ein wenig dahinter. Dr. Ganz langsam zieht sie ihr Shirt über den Kopf und wirft es in die Ecke. . Ich muss schon einige Zeit geschlafen haben als ich bemerkte wie mir ganz vorsichtig von hinten der Slip zur Seite gezogen wurde und sich ein Finger ganz langsam zwischen meine Schenkel schob. Uff, das war aber knapp , meinte Lea, komm lass uns doch ein wenig abseits vom Weg gehen, da sind wir ungestört . Wieder gehorche ich ohne zögern und lecke meinen Saft aus ihrer warmen Fotze. Schnell ziehe ich mein T-Shirt drüber und tue so, als ob ich kein Wässerchen trüben könnte. Seift Euch mal gegenseitig an Wir nahmen beide ordentlich Duschgel auf die Hand und fingen an uns gegenseitig einzuseifen. Jetzt liess sich Timo willenlos von vorne und hinten benutzen und war bereit, jegliche Sauerei mitzumachen Hauptsache voll geil. Ich hatte doch nur meine Arbeit gemacht, so wie immer. Ich konnte gar nichtglauben was ich auf eimal losschrie