Flegeljahre 03: Geschwisterliebe

Die Bulette war bestimmt ganz schön sauer, er sollte jetzt machen das er davonkommt. Geschenk des Himmels? Nein! Seine Belohnung! Sein Werk! Er hatte sie bezwungen, ihr den Weg gezeigt, sich zu verbeugen gelehrt, ihre Stirn fast in den Staub gedrückt um nun ihr Apfelärschle, dieses begnadete Apfelärschchen, besser genießen zu können! Sein Werk! Kein Geschenk! Und schon gar nicht des Himmels! Mirco sank selbst fast schnaufend zusammen, setzte sich ansatzweise wie ein Rodeoreiter auf ihren Rücken. Kaum hatten wir die Tür ihres Zimmers hinter uns geschlossen, fielen wir sofort übereinander her. Dann sah sie Kathrins Schlagstock, halb verdeckt lag er unter der umgestoßenen Mülltonne. . . . Ein Gefühl der ratlosen Sehnsucht durchfloss, folterte ihn, der Sehnsucht diese Amazone zu berühren, der Angst etwas Unaussprechliches zu tun und ihre Wut auf ihn zu lenken. “ Er lachte und sagte nochmal: „Sam du bist echt ein Hammer, du hast meinen Schwanz weggesteckt als ob es nichts wäre. wundert sie sich. Mit einem Tuch fuhr ich über ihre Nippel, die nochmals an Steifigkeit zunahmen. Ihre eigenen Sachen wurden alle weggeschlossen und die Schwestern räumten ihre eigenen Sachen ein. Irgendwie macht es mich dennoch geil und den Schwanz in mir zu spüren lässt meinen kleinen Mädchenschwanz etwas anschwellen. Mirco grinste, schmunzelte bei der Erinnerung an diesen völlig perplexen Blick als er ihr den Schlagstock abgenommen hatte. . . . Aber ein chirurgisch geglückter Brustaufbau. Ich glaube nicht, dass ich dich um deine Meinung gebeten habe , sagte ich mit fester Stimme, und zog meine Hand zurück. Wir schauten uns noch einige Bilder an, die wir bislang nie sehen durften und stellten fest: Aurélie war als kleines Mädchen total knuffig. Den rechteckigen Sc***d lässig am linken Arm vor der Brust, schließlich wollte sie nicht noch einen Müllbeutel auf der Jacke hängen haben, und den Knüppel am rechten Handgelenk schlenkernd (schließlich sollten die Knaben nen ordentlichen Schrecken kriegen) zwängte sie sich zwischen zwei Tonnen, schob sie ein bischen auseinander, und lugte dahinter. . Mein Körper pendelte bei jedem Stoss nach und meine Erregung war zu gewaltig, das mein Schwanz fast senkrecht stand und prallgefüllt, fast rot leuchtete. Während ich ihr zu sah, hatte meinen Zunge schon die Perle von X entdeckt und ich lutschte an ihr, wie als kleiner Junge an nem Kirsch-Lolli. Markus nutzte den kurzen Moment meiner Unachtsamkeit und stieß sanft hoch so dass meine Rosette seiner Eichel keinen Widerstand mehr bot und sie überwand. . Pit war gerade online und ich fragte, ob es denn heute passen würde. Hanna hatte schon ein paar Einkäufe getätigt und die Zwillinge waren wohl eher zum Schauen und just for Fun in der Stadt unterwegs. Das Surren des Vibs wurde lauter und sie hielt ihn sich vor ihren Kitzler. Ich sah noch aus den Augenwinkeln wie Claudia Barbara zu sich heranzog und sich mit ihr auf das Ende des Bettes legte und beide begannen sogleich heftigst zu knutschen und sich zu befingern. Dass ich hier unten stehe und darauf warte von so vielen Männern gefickt zu werden, kann ich immer noch nicht so richtig glauben. Aber zuerst musste er Ihr Gesicht sehen, diesen blöden Ausdruck mit dem sie ihm bestätigen würde, dass er sie besiegt hatte, sie jetzt seine Gefangene war! Er drehte sich um, versicherte sich in der Drehung mit einem kurzen Blick, dass der Kampf nebenan seinem Ende zuging, nur noch mit der Fesselung der dritten Bulette enden konnte, widmete sich dann wieder seinem Genuss. Sie wollte wissen wie ich es mit dem Sex halte. In der Tat war das fies. Die Sachen wurden zusammengepackt und die Mädchen gaben ihrer Lehrerin ein Handtuch, damit sie nicht ganz nackt zum Auto gehen musste. wir haben doch erst angefangen. Mein Kopf wird dadurch etwas über streckt und ich kann nur noch nach vorne schauen. Gleich. Der ist schon etwas größer und hat etwas Probleme durch den Gagring zu kommen, sodass mir meine Herrin den Ring entfernt. Katharina hatte nur vergessen zu erwähnen, dass die Lehrerin weniger Gast sondern vielmehr Hauptdarsteller sein würde. Und wenn die beiden jedesmal da wären, hätte ich auch nichts dagegen. Nach sehr kurzer Zeit ist es dann auch schon vorbei, aber er lässt seinen Schwanz in meinem Mund. nein, so wollte er sie nicht nennen. In der Tat wäre ein Urlaub in Paris was schönes, aber vorerst sollte unsere kleine Hütte genügen