Fragebogen – Maxy18

Ja so sehe ich das auch, und ich könnte mir echt gut vorstellen Dich mal als Model zu haben. Sie schob mir mit der Zunge einen Teil der schon gut durchgekauten Wurstmasse rüber. Mary ließ ihn kreisen wie zuvor ihren Finger, machte aber keine Anstalten, ihn endlich reinzuschieben. Er versuchte mir die Lage schmackhaft zu machen und schwärmte von seinen damaligen eigenen Erfahrungen während seinem Internat Aufenthalt in England vor. Und das hatte sie wohl auch. Am Vormittag kam ich bei der Firma an, arbeitete wie üblich wieder bis spät, so dass ich gegen 19:00 ins Hotel fuhr. Bei dem geilen Anblick hatte ich schon manchmal einen Streifen gekriegt, so dass es mir schwer fiel, auch neben ihm zu pinkeln und nicht die ganze Zeit auf seinen Schwanz zu gucken. Wie ein Pfeil schoss das Schiff über das spiegelglatte Wasser und der Gashebel war nicht einmal zur Hälfte durchgedrückt. „Sie haben genau die Größe, die ich mag, aber besonders mag sich deinen Brustwarzen. Es ist dazu notwendig, dass Ihr Enddarm entleert ist. Ja. Ich verhüte nicht mehr. ä Natürlich, erwiderte ich, und ich möchte auch deine Kleider mit dir teilen wenn ich darf. Ohne Rücksicht fickte er sie gnadenlos. Dann ging nichts mehr bei mir. Ich greife nochmal fest um seinen immer noch dicken, halbsteifen Schwanz, kraule ihm weiter den Sack und ziehe Zeigefinger und Daumen langsam nach oben…jaaa, da kommt nochmal ein schöner fetter weißer Tropfen Sperma aus seinem breiten Pissloch…. Mein Blick wanderte über Ihren Knackarsch, der von dem Tanga noch geiler aussah als sonst, über Ihren Rücken bis hoch zu Ihren Titten die ich im Spiegel sehen konnte. Erst als ich mich erneut zur Tür drehte merkte ich dass sie immer noch da stand und mir zuschaute. “ Weit davon entfernt, schockiert zu sein, hob sie eine ihrer Memmen hoch und leckte sie ab. “Die Intensität lässt sich natürlich stufenlos regeln. Erwiderte ich und fuhr mit meiner wasch Prozedur weiter. Allein das bietet schon eine nahezu unerschöpflich Quelle der Lust. Birgit scheint peinlich berührt. Daraufhin drehte sie sich zu mir um und öffnete Ihren BH. “ Hatte ich fast krampfhaft versucht Nadja nicht anzusehen, damit sie sich nicht beobachtet fühlte, forderte sie mich jetzt dazu auf, genau das zu machen. Die Erpressung der Frau Professor, Teil 9 Vorbereitung der Rache „Ja, mein Schätzchen, ich mache alles, was du willst. Anderseits: Er hatte mich zu wirklich interessanten Leuten geführt. Ich reibe dir mit festem Griff die Fotze. Dann umschloss ich den Eichelrand fest mit meinenden Lippen und begann zu saugen während meine Zunge noch immer kreiste. Komm, fass meine Titten an! Die Nippel sind schon ganz hart. Mein Augenmerk war viel mehr auf den noch immer prächtigen Hügel in Jans Hose gerichtet. Jetzt ist es um sie geschehen. Mit seiner rechten Hand streifte er nun über die Seite seiner Boxer und schaute mich direkt an. An diesem Tag hattest du nur sehr spät einen Termin frei. Langsam ebbte die Musik ab und auch die Reizung. Für Dich zählen nur zwei Dinge. Mary stöpselte das Ende des langen Kabels in die Halbkugel, die aus meiner Rosette ragte. Er schüttelte ruhig die letzten Tropfen ab und lies auch gern einen fahren dabei, man war ja im Stall…. Du drückst mir ein paar Tempos in die Hand damit ich Dein Sofa nicht versau und ziehst Dich an. Was für ein Megagefühl, diesen Riesenkolben im Hals zu spüren! Als ich sachte daran zu saugen anfange, die fleischige Vorhaut hin und zurück schiebe, über die fette Eichel lecke und seinen Sack dabei schön kraule, stöhnt Ewald leise wohlig auf. Ich spuck dir in deine Hurenfresse, Degrasser! Schlabber schön an meinem Beutel. Dann saßen wir beide uns wieder gegenüber und sahen die winzigen Stängel mit den Verdickungen am Ende an. Mein Blick wanderte über Ihren Knackarsch, der von dem Tanga noch geiler aussah als sonst, über Ihren Rücken bis hoch zu Ihren Titten die ich im Spiegel sehen konnte. Sie legte ihre Hand auf meine klaffende Spalte und lenkte so den goldenen Strahl nach unten. . Wie ein Pfeil schoss das Schiff über das spiegelglatte Wasser und der Gashebel war nicht einmal zur Hälfte durchgedrückt. Was jetzt? Wieder dieses merkwürdig erregende Gefühl, völlig ausgeliefert zu sein. Diese beiden schrägen Typen konnten mit mir anstellen, was immer sie wollten. Ewald war mein Onkel, er war früher mit der Schwester meines Vaters verheiratet gewesen und schon seit ein paar Jahren Witwer, bei dem ich jedes Jahr die Sommerferien auf seinem Bauernhof bei Osnabrück verbrachte. Zufrieden und wie ein nicht mehr benötigtes Spielzeug ließ er von ihr ab, richtete seine Kleidung zurecht, die er nicht abgelegt hatte und beobachtete, was im anderen Zimmer passierte. Ich sehe das Ereignis von damals genau vor mir: Mitte August, es ist schon die ganze Woche ziemlich heiß und auch nachts kühlt es nicht mehr so richtig ab. Also sah ich fasziniert an mir herunter und konnte es fast nicht glauben. Welch ein Schauspiel eröffnete sich im wahrsten Sinne des Wortes vor meinen Augen! Ihre tiefschwarzen Lippen sprangen wie eine überreife Frucht auf, eine köstliche Frucht aus pinkem feuchtem Fleisch, gekrönt von der etwas dunkleren Lustperle. Ich tat, als wenn ich nachdachte, führte eine Hand an meinen Kopf und stützte diesen darauf. Gegen Mitternacht wache ich auf, habe wieder mal ein Dauerrohr, muss aber unbedingt pinkeln, Scheiße! Und das bei dem Kopp! …es geht nur draußen, auf dem alten Lokus im Hof… also ich aus dem Bett und die Treppe herunter. Du konntest meine nackte Pussy und meine nur teilweiße verdeckten Brüste sehen. “ Ich wusste bisher nicht, welche Fantasien meine Liebste entwickeln kann. „Wie? Du träumst davon mich zu beglücken, nur davon? Würdest dich nicht auch gerne mit mir vereinigen, deinen Schwanz in mich stoßen und deinen Saft in mich spritzen?“ Ich sah jetzt Nadja erstaunt an, denn wenn ich ehrlich war, hatte ich im Moment gar nicht daran gedacht. Als ich auf der Bildfläche erschien, legte Jan gerade an. Bestimmt werde ich auch meine Zunge zu Hilfe nehmen. Es begann eine herrliche Knutscherei. Sein Wunsch war es gewesen, Frau Professor Degrasser zu zusehen. Die dort steckenden Kabel verband sie mit Sven – er hatte ebenfalls einen Dildo im Hintern. Ich versicherte Ihm, dass das kein Problem wäre und wir verabschiedeten uns. Wenn das so weiter geht, verbrenne ich von innen. Sie verteilte noch etwas Gleitgel mit kreisenden Bewegungen ihres Mittelfingers auf meiner Rosette, und ergriff den Edelstahlzapfen. Ich führte die beiden Jungs, beide trugen Jeans und T-Shirt, in den Fahrstuhl und dann in mein Zimmer. Es kommt wie es kommen muss. Ihre Möse teilrasiert, mit Landebahn. “ Und so tobten wir in dem Campinghaus. Los öffne meine Hose und nimm „ihn“ in den Mund