In den Fängen der Schwestern Teil 3

Was ist das? Ich zog die Erdbeere wieder aus ihr heraus, beugte mich über Cornelias. Seinen kurzen Griff an ihr Döschen konnte nur ich erkennen. Wie auf Butter rutscht meine Genußwurzel in den Arsch hinein. . Ich durfte sie mir anschauen wenn sie mir gefallen soll ich es ihr sagen dann kann sie mir diese auf einen Stick machen. “ Als er weg war, schaute ich mich um, ob noch jemand im Hörsaal saß. . Von mir besamt. Er grinste, nahm mir kopfschüttelnd die Verpackung aus der Hand und sagte spöttisch: „Wow, du bist ja ein ziemlich hungriges, fettes Schweinchen, oder?“ Ich versuchte meinen Bauch mit den Händen zu verdecken, aber er packte sie, drückte sie mir hin-ter den Rücken, schaute mich von oben herab an und sagte mit fester Stimme: „Bring mich nicht dazu, das nochmal tun zu müssen!“ Dann nahm er mein Kinn, öffnete eine Flasche mit flüssiger Schlagsahne, befahl mir den Mund zu öffnen und begann mir die Flüssigkeit so schnell in den Mund zu schütten, dass ich kaum mit dem Schlucken nachkam. Sie hat ja so was von Recht. . Renate bei der Hand nehmend, zogen wir los. Deshalb darf er das. Er stieß ihren Kopf nach vorne, packte sie an den Hüften und rammte sein riesiges Ding in einem Schub in sie rein. Tief drang dieser Finger in mich ein, verhielt dort einen kleinen Augenblick und begab sich wieder auf den Rückzug. Jetzt fiel ihr das richtige Wort ein. Gabriel erkundete ihren Körper mit der tastenden Neugier eines Wesens, das seit ewigen Zeiten keine Frau berührt hat. Sie meinte, der Masseur sei noch nicht da gewesen, er stecke im Stau und würde gleich kommen. Jetzt will ich nur noch pennen! Gute Nacht! Damit legte ich den Hörer unsanft auf das Telefon und drehte mich um. , sie schluchzte kurz auf, . ich und schon wieder kullerten Tränen über die Wange. . Langsam normalisierte sich Marias Herzschlag. »Was hast du denn heute Nachmittag noch vor«, fragte Renate unvermittelt. Die Ilse muss auch die Frau ersetzen. . com Ich ging an den Empfang und schon zehn Minuten später lag ich auf der Liege des Masseurs. „Das wird nicht verraten“, ulkte ich und er zog mir hart in den Haaren. Doch dann kommt die Frage nach der Mutter der Ilse. Schrie zum Himmel, verfluchte Gott aus Leibeskräften, dass der ohnehin schon hellhäutige Engel noch blasser wurde und weit von ihr wich. „Warum? Der Engel war vorsichtig. Der Geschmack war sogar leicht süßlich und richtig angenehm im Mund. Zwischenzeitlich waren gut 20 Minuten vergangen aber noch kein Besucher befand sich auf Tuchfühlung. Ich wollte etwas sagen, aber er hielt mir den Mund zu. Zwei Heten sind bereits beim Bumsen. . Ich glaub zwar, dass ich im Moment wieder ok bin, möchte aber grad nicht ganz alleine sein. geht das offenbar ganz gut«, antwortete ich und dabei griff meine Fantasie bereits entsprechende Szenen wie diese, nur mit meiner Freundin als Darstellerin auf. „Warum sollten wir so etwas unterstützen?“, wollte Olaf jetzt wissen. Er ergoss sich in mir und ich spürte sein warmes Sperma in mir. Dabei rollte sich mein viel zu enges T-Shirt nach oben und gab den Blick auf meinen gesamten Bauch frei, den es sowieso nur noch zur Hälfte bedeckte. Sie beschleunigten ihren Rhythmus, versanken ganz im zärtlichen Ringen ihrer Leiber, ließen sich davon treiben von überirdischer Leidenschaft. Wieder hielt mich dieses geile Gefühl gepackt und wieder schüttelte mich das Erleben durch und durch. Dann wurde das Stöhnen noch lauter und immer wieder begleitet durch ein paar Worte oder Satzfetzen. . Als die Strahl immer schwächer wurde und Herbert es nicht mehr schaffte im hohen Bogen zu pissen rutschte Beate nach vor, ging auf die Knie und nahm den noch immer leicht strullenden Schwanz in den Mund. Und ich wusste jetzt schon, dass ich das noch mal erleben wollte. Wirklich nicht. Sie legte dabei ihre Arme um meinen Hals und ihren Kopf auf meine Schulter, gegen meinen gelehnt und ich drehte mich mit ihr zur Seite und setzte sie auf den Küchenschrank ab. Dazu gehörte ein großer Wald, ein Süßwassersee und jede Menge Land. Unter meiner Sonnenbrille öffnete ich die Augen und sah, dass Jürgen am Gartenzaun stand. Was magst Du? Was gefällt dir besonders gut? fragte ich sie. Da mein Gesicht nach unten gerichtet war, sah ich ihn nicht. Mit geschlossenen Augen und offenen Lippen gab sie sich ihm hin, ließ sein göttliches Flammenschwert wieder und wieder ihr Zentrum erobern. . Mit dem hätte sie sich nicht anlegen wollen. Eine Fliege stand in der Luft, nur wenige Zentimeter von ihr entfernt. . Mann, ist der gut! So einen Stecher hatte ich schon lange nicht mehr in mir! Nicht einmal Frank, den ich schon ewig kenne, kriegt das hin. Fasziniert leckte Maria weiter, sabberte Gabriels Glied komplett mit ihrer Spucke voll, bis es zu beeindruckender Größe angewachsen war. bitte, nicht böse sein! Ehrlich? . Die Lust schlug fast über mir zusammen. Ich war genauso fertig und schmiegte mich neben sie und begann sie zu knutschen. . Geil. Sie prüfte ihren Ellenbogen: Sogar die Schrammen vom Bauzaun waren weg. so vorstelle, wie sie hinter ihm her dackelt . Immer wenn ich glaubte, nicht mehr zu können und hoffte, es wäre bald vorbei, wurde ich erneut enttäuscht. Und weil wir gerade dabei sind: Ich erkläre, dass ich die Wette verloren habe. Wieder lief ich knallrot an. Über seinem kaum erschlafften Schwanz hatte er ein Kondom, dessen Reservoir ziemlich prall mit weißem Saft gefüllt war. . Maria bekam den Teufelsschwanz zu fassen und zog fest daran. oder doch??