jung, formbar sucht Teil 2

00 war ich zurück. Die 3 Kollegen, die am Tisch saßen, klatschten Beifall als Frank es dann endlich in mich hinein geschafft hatte. Einkaufen, in diesen Klamotten! Was ist wenn mir ein Bekannter begegnet, wenn ich erkannt werde? Ich nahm meinen Mumm zusammen und sagte: Darf ich mich dazu umziehen? Sie stellte sich vor mich und hatte einen Blick der nichts gutes verhieß. Langsam schob er seinen Schwanz vorwärts und ich hielt mich krampfhaft an der hinteren Tischkante fest. Auch sein straffer Bauch machte ein ähnliches Geräusch, als Jos nun sein Tempo steigerte. „Das klingt ja ganz danach als ob du mit mir etwas anfangen willst“. Ich würde das gerne öfters erleben. Ich hatte festgestellt, dass ich mit Musik besser arbeiten konnte. Schnell waren sie alle nackt und setzten sich nebeneinander auf ein Sofa. Dann öffnete sie meine Fesseln und ich mußte ihr ins Bad folgen. Auch Jan konnte einen richtig nassen Oberkörper vorweisen, als er sich durchstoßen ließ. Als nächstes mußte ich ein paar Fäustlinge anziehen welche mir bis über den Ellenbogen reichten. „Na komm“ sie drückte meinen Kopf in die Aussparung des Prangers und ohne zu denken legte ich meine Handgelenke in die dafür gedachten Mulden. Am liebsten wäre sie im Boden versunken oder Tod umgefallen. Hin und wieder trafen sich unsere Augen, aber kein Wort. Auch Thomas verteilte sich noch einiges auf der Hand und schon hatte Jos zwei Hände an seinem großen Teil. Seine Nase zeichnete sich deutlich unter dem nassen Stoff ab, seine Augen wurden von dem breiter werdenden Stoff verdeckt. Die aufgesetzte Pfeife lenkte aber meine Aufmerksamkeit wieder auf das heiße Geschehen und ich hechtete fast zum Herd, denn der lang gezogene Pfeifton schallte recht laut durch das Haus. Ich sah mich kurz um, bückte mich und nahm ihn in den Mund und blies einen kurzen Augenblick. Nackt, wie wir waren setzten wir uns wieder an den Tisch. Er würde ziemliche Abdrücke der Fesseln in den Handgelenken haben, wenn er weiter so wild an den Fesseln zerrte. Du hast mir meins letzte Nacht gemopst“. Ich kann es kaum erwarten vorn beiden gefickt zu werden! Ich küsste sie. Mein Arschloch brannte wie Feuer und ich hatte schon angst, mein Schließmuskel wäre gerissen. Den Nachmittag verbrachten wir eigentlich recht normal, wenn man davon absieht, dass Babs und ich nur Wäsche trugen und Volker nackt war. Mir wurde wieder eine Lustgrotte gegen den Mund gepresst. Sie wurde von den Dildos immer bis kurz vorn Orgasmus gebracht und dann wurden sie ausgeschaltet. Gina hopste auf die Werkbank und ließ ihre Beine schaukeln. Das eine war total durchsichtig und hatte nur in der Mitte vorn und hinten einen dichten Streifen. Dann bat sie HJ sie in den Hintern zu ficken. Du hast mir meins letzte Nacht gemopst“. Dann sagte Sie: Du musst noch viel lernen. Ich hörte Babs sagen: Ja Schatz das machst du gut. Als ich normale Socken an die Füße ziehen wollte, verwehrte sie es mir. „Männer sind doof!“, sagte sie und machte dabei einen Schmollmund, dessen Winkel sich aber ein wenig nach oben zogen. Lange aber konnte er sich nicht mehr zurückhalten und spritze. Das ging einige Zeit ganz gut, führte aber zu dem Problem dass ein paar Jungs wenig Glück hatten und wochenlang auf einen Fick mit mir verzichten mussten. Erst nach 30 Strichen schien er zu begreifen, dass sie diesmal nicht aufhören würde und konnte sich endlich gehen lassen. Im Wohnzimmer standen mehrere Einkaufstaschen. Sie dachte inzwischen wenigstens nach, bevor sie sich in etwas verrannte. Es fühlte sich an, als würde sein Schwanz immer dicker werden