Klassentreffen Teil 5

Diesmal bereiteten wir uns auf die sexy Spielereien gut vor. Diesen Urlaub werden wir nie in unserem Leben vergessen . Aber auch Bilder, wo der Penis nur mit einem Kondom bedeckt war, oder ein Gummi-Teil übergezogen war, welches Schwanz und die Eier bedeckte, waren in seinem Profil zu sehen. Er kniete sich hinter Bianca, zog seine Eichel einmal durch ihre Spalte und setzte dann an. Shana stöhnte auf, als ich ihr meinen Finger immer tiefer in ihr Arschloch schob, denn wo anders sollte ich sie ficken, wenn nicht in ihren geilen Arsch? “Fürs Ficken brauchst du Vaseline“, sagte sie. Anne setzte sich auf die Toilettenschüssel und öffnete ihre Schenkel. sie schaut mir in die augen und streichelt mit den fingerspitzen über meinen bauch. Ich ging auf die andere Seite, wo sich Alex zwischenzeitlich auch ganz ausgezogen hatte, kniete auf die Couch und hielt ihm meine Männlichkeit hin. Mit meinen Kumpels vom Sport und aus der Nachbarschaft hab ich schon ein paarmal gewichst auch mit meinen kleinen Bruder Serkan ab und an, aber mit einem Kollegen noch nie. Mit der freien Hand rieb sie ihren dick geschwollenen Kitzler und feuchtete ihre Finger immer wieder in ihrer nassen Fotze an. Lachend verschwanden wir. Kurz nach der vorgegebenen Zeit. Langsam entspannt er. Ich bin gerade von einem anderen Mann gefickt worden und fand es verdammt geil. Schon nach einer halben Minute hatte ich meine volle Härte wieder erreicht und genoss den Fick in vollen Zügen. Ein spitzer Schrei hallte durch die Wohnung. Eine große Frau mit kurzen Haaren, einer rauen Stimme die immer enge enge Lederhosen oder kurze Röcke und High Heels trug, nicht anständig sondern nuttig. Er begann an mir zu riechen und fing dann an, meine Rosette nass zu lecken, bis er sich nicht mehr halten konnte und ich spürte, wie er mir seinen Pint hineindrückte. “ „Aber das bin ich nicht mehr Peter“, sagte Gisela. Mich erregten ihre roten, vollen Lippen, ihre dunkel glitzernden Mandelaugen. Danke sagte sie, danke für diesen schönen Tag. Nimm mich an die Hand, pass auf mich auf und lass es uns tun! also gut! Mit einem Blick aus den Augenwinkeln vergewisserte ich mich, dass die zwei Typen uns auch wirklich gefolgt sind. Jetzt, jaaaah ich komme. Sie ritt mich hart, ihre Muskeln spannten sich bei jeder Bewegung um meinen Penis, es war genial. Oooh ja, ich werde immer geiler sagte Anne mit vibrierender Stimme. Also mache ich ein weiteres Mal was er von mir verlangt. Sofort begann Mark den Verschluss ihres Büstenhalter zu öffnen. Ihre Beine waren leicht gebräunt und sie trug einen lila Lack auf den Fußnägeln. Das hätte er aber auch anders haben können. Anne, ich müsste einmal mit dir sprechen sagte ich, als ich Abends von der Arbeit nach Hause kam. Aber jetzt bist du ja 18. Dann streifte ich Clarissas Kleid ab “Als Appetittanreger”, grinste ich ihr zu. Nach wenigen Minuten hielt er mir den anderen Schuh ins Gesicht. „Gut“, sagte sie, „dann spritz mal schön“ und zwinkerte mir zu. Gleichzeitig steckte ich meine Zunge zwischen ihre Schamlippen und begann, den Kitzler zu bearbeiten. “Ich möchte dir gerne jemanden vorstellen – das ist Alex, ein alter Schulfreund von mir. Zuerst küsste ich sie ganz vorsichtig auf ihren Mund, doch dann schnellte Annes Zunge hervor und verschwand in meinem Mund. Ich hörte schon beim Öffnen der Wohnungstür Clarissas helles, fröhliches Lachen. Ein guter Klacks landete auf meinem besten Stück, ein zweiter Tropfen auf meiner Fingerspitze. Dabei hätte ich doch so gerne einen Schwanz gehabt. Dann tat ihre Zunge das übrige, und Alex setzte sein Blaskonzert bei mir fort. Nachdem sie mich gereinigt hatte, nahm sie mich an meinem Glied und führte mich zurück ins Wohnzimmer. Sie sackte danach auf mich runter und blieb so noch eine Zeit lang auf mir liegen. „Und wie gefalle ich Dir Peter?“ „Ist die Ex-Schwiegermutter nicht wert gebumst zu werden“ „Mir fehlen die Worte und ich bin ziemlich scharf“ sagte ich wahrheitsgemäß. Dass eine Frau mit mittlerweile knapp über sechzig noch so scharf sein kann, hätte ich mir nicht vorgestellt. Sie lächelte mich an, umarmte mich und küßte mich innig. Ihre Hände fuhren wild über ihren geilen Körper, zogen die Schamlippen auseinander und zeigten mir ihre feucht rosa glitzernde Votze. „ja irgendwie schon“ sagte ich„ die geilste Schwiegermutter der Welt. Mein Penis glänzte von Schleim und Sperma. Als ich den Weg hochging, klingelte mein Handy. „Sorry, dass ich Dir den Tag kaputtmache, aber geht halt nicht anders. “ „Das können wir ändern“ zwinkerte sie. Diesmal bereiteten wir uns auf die sexy Spielereien gut vor