Kuchenbacken

Das kleine geile Luder wollte anscheinend, genau wie ich, einfach nur ficken. Also erzählte ich ihm, wie es mir ergangen war. Oh, frisch rasiert! , sagte ich begeistert und er hockte sich mir gegenüber breitbeinig hin und spielte weiter an seinem wunderschönen Boyschwanz. Nach wenigen Minuten musste sie aufhören, sonst hätte ich ihr direkt ins Maul gespritzt. Auch schreibe ich weil mich meine Inge wieder dazu gedrängt hat, ich glaube, es macht sie an unser Erlebtes noch einmal zu lesen und so alles Revue passieren zu lassen. Dann kniete er sich vor mich hin und beugte sich über meinen tropfnassen Schwanz und begann ihn abzulecken und an meiner schmierigen Eichel zu saugen, bis mein Schwanz wieder ganz hart wurde und senkrecht abstand. Erst nach und nach merkte ich, dass er keine Fliege war, die in meinem Gesicht war, sondern Ohrfeigen, die mir Doris Schüßler verpasste. Wir machten uns nun erstmal im Bad wieder frisch und streckten uns dann wirklich aufs angebotene Bett aus und fielen auch sofort in den Schlaf. Wie wäre es, wenn wir uns gegenseitig vorführen, wie wir es uns selbst machen? Hast du Lust dazu? Und hast du überhaupt schon mal einen steifen Schwanz in natura gesehen? Nein, nur auf Bildern, und Lust zu deinem Vorschlag habe ich schon. „Dann sollten wir die Gefangenen mal befragen!“ meinte einer der Jungs. So, nun wusste ich schon Einiges! Ich schlug ihr vor, eine CD mit Pornobildern anzusehen und sie stimmte zu. Ich hatte mich von ihm vögeln lassen als sei es das letzte Mal, hatte ihn stundenlang auf Trab gehalten und ihm alles erlaubt, was er tun wollte. Ich bewegte nun Daggis Unterarm mit Fickbewegungen hin und her und nahm nun auch noch ihre linke Hand und führte diese an Rosis Loch um sie ebenfalls dort einzuführen. „Lutsch ihn hart!“ forderte er. Maria atmete tief ein und hielt die Luft an, als sie ihn betrachtete. Aber ihr Schwiegervater hatte sie abgefangen. Na, wie gefaellt Dir das ? fragte sie, nahm meinen Zeigefinger und strich mit ihm sanft durch den nassen Spalt. So wurde ich von mehr als zehn Kerlen begattet und angepisst. „Es ist geil, eine alte Hurensau zu benutzten, so wie sich meine Mutter von ihren Liebhabern benutzten lässt!“ während er mich versuchte damit verbal zu demütigen liefen ihm die Tränen übers Gesicht. „Ja, Herrin, wichs mir meine Nuttenvotzte, fiste mich bis zur Ohnmacht. Ich leckte sie nun während Jenny vor mir an der Bank stand. Also erzählte ich ihm, wie es mir ergangen war. So war es dann auch, am 12. “ Außerdem kann ich sehen und fühlen, dass Du unter der Bluse nackt bist. Weißt du, wie das geht? Ja, mit so komisch die Arme ineinander verhaken und einem Kuss. Also sieht man sich gegenseitig auch ab und zu mal nackt. Dabei öffneten sich ihre Schenkel unbewusst immer weiter. Sie treffen sich sogar ab und an mit speziellen Kumpels von Ihm wo sich dann die Männer alle gegenseitig blasen Ficken und auch anpissen und natürlich auch Spermaspiele machen. Und wenn ich will, dass er mich jetzt in die Fotze fickt, kannst du das nun nicht mehr verhindern. Er ließ das Geäst fallen, umfasste sein Schwänzchen und trat wichsend vor mich. Jenssen endlich ein Einsehen. . „Bitte du geiler Bock, ramm mir etwas in meine gierige nasse Möse, knete meine Titten, behandle mich wie ein geiles Stück Fickfleisch!“ „Die alte Zuhälterin hat Recht, du Sauhure bettelst ja wirklich um jeden Nuttenfick! Dreh dich um, du Dirne!“ Ich drehte mich soweit es das Seil zuließ. „Die beiden sind schon sehr gespannt auf Dich. Der Jungpimmel des Schlägers stand wie ein Fahnenmast unter seinem Bauch und nach dem neunten oder zehnten Schlag tröpfelte es aus der blanken Eichel. Wieder erhielt Bashira eine Spermafüllung und der letzte Rammler durfte seinen Schwanz zwischen ihre festen Schamlippen stoßen. Er war so, dass ich ihn mit leicht gesenktem Kopf erreichen und so etwas Essen zu mir nehmen konnte. Die Weiber betraten die Gaststätte. „Los du dreckige Dreilochhure, schieb dein Kleidchen hoch und zeige unseren Freunden deinen schmierigen Nuttenarsch und deine ausgeleierte Schlampenmöse!“ befahl mir Hilde und verlieh ihrem Befehl mit einem Gertenschlag Nachdruck. Und auch hier siegte ihre Geilheit. Ich hatte schon Angst, dass er sich gleich in sie verströmt, Aber da ging meine Freundin einen Schritt vor: Hast du das genau gesehen. “ Seufzte Doris erschöpft. Ein Anblick, den ich auch niemals vergessen werde. Im Aufstehen sagte Harald, “ wir müssen reden, heute Abend noch“ dabei schaute er Diane aufmunternd lächelnd ins Gesicht. Sie wollte aber erst ins Bad, musste also raus aus dem Schlafzimmer und durchs Wohnzimmer vorbei an dem immer noch wie ein Stier rammelnden Rudi und blieb wieder wie gebannt stehen um zuzuschauen. Ich wurde immer schneller und schließlich ließ ich das Gemüse wie wild in meine Muschi ein- und ausfahren. Du geniesst das und fängst langsam an mir über den Rücken zu fahren. So erreichten wir das Altenheim in dem Peter Jenssen lebte. Mit den benetzten Fingern strich sie mir unter der Nase her. Plötzlich von einem Moment auf den anderen war mein Körper befreit von Nadeln, Klemmen und all den tausend gefühlten Händen. Ralf schaute mich überrascht an, weil ich es einfach so ansprach. Bibbernd vor Kälte vergas ich jeden Gedanken an einen 0rgasmus. Er war verheiratet, hatte aber keine Kinder und die Beziehung hatte sich in all den Jahren zu einer reinen Zweckgemeinschaft entwickelt, in der Erik und seine Frau – Claudia, wie er mir erzählte – mehr nebeneinander her als wirklich miteinander lebten. Seine Hände krallten sich in meine Schultern. Sie trug wieder ihr schmales Oberteil. Doch mein Schwanz war am Ende. „So jetzt gehörst Du mir, Du wirst alles tun was ich von Dir verlange verstanden?“ Harald war tief vorgedrungen und begann die Frau seines Sohnes mit kräftigen Stößen zu bearbeiten. Ich ging rein und schaute zur Dusche. Mit einem relativ rauen Schwamm schrubbte sie mir 0berkörper, Arme und Beine. „Jaaaaa Emil, fick mich Schlampensau, benutz mich geile Hure, ramm mir deinen herrlichen dicken Schwanz in mein gieriges Votzenloch!“ kreischte ich vor Erregung. „Ich weiß doch nicht, ihr müsst mir glauben!“ Verzweifelt versuchte ich die Jungs davon zu überzeugen, dass ich wirklich nichts sagen konnte. „Zeig mir Deine Strumpfhose, ich will sehen ob ich recht habe und ich fahre darauf ab, dass weißt Du!“ Diane tat wie befohlen, sie öffnete den Gürtel, Knopf und Reißverschluss der Hose und schob diese über ihre Hüften nach unten. Da ich nicht beschnitten bin, zuckte ich vor Schmerz zusammen. Auch sie habe ich seit dem schon etliche Male gefickt, besonders als sie dann schwanger war. Ende . Um sie gnädiger zu stimmen stieß ich ihr meine Zunge zwischen die ausgeleierten Schamlappen und zügelte an ihrem labbrigen Kitzler. Sie trug wieder ihr schmales Oberteil. Sie preßte ihn an sich und ich stieß mein Stück immer schneller in ihre Spalte hinein. Ihre warme und weiche Haut erregte mich sehr. So gingen wir wieder raus ich stellt mich neben Nina und der Herr schob mir einen stab in den Arsch, dann massierte er mich innwändig damit und mit der anderen Hand drückte er mir den Schwanz zusammen Ein unbeschreiblich geiles Gefühl welches ich jedem empfehlen kann. Er wusste wie man eine heiße geile Frau befriedigt. Mmmmm, ich mag es wenn die Kerle einen kleinen Bauch haben so wie Du sagt er zu mir. „Du solltest die Schlampe fertig machen, statt dich bei ihr auszuweinen wie ein Waschweib!“ machten sie sich über Klaus lustig