Lisa – Fluch oder Segen Kapitel 11

. Ich habe da keine Skrupel mehr. Man spricht über dies und jenes. . Am Fenster stand Jerome und grinste, er zeigte mir den Daumen nach oben. Alles muss rein. Und was für eine, das wollte sie ihm jetzt beweisen. Oh, der Pimmel ist aber um einiges anders wie der vom Karl. Ich hörte sie stöhnen und der ganze Vorgang machte mich wahnsinnig geil. Der erbsengroße Kitzler passte gut zu der hübschen Muschi. »Nein . Ich verpass da unten so schöne Sachen. Nun denn, die haben sich blendend unterhalten. Ist doch sein Pimmel nicht zu verachten. Zuhause auf der Terrasse begegneten die nackte Moni und die nackte Mia der Nora. Ich zuckte zusammen. Kurze, graue Haare zierten sein Haupt. Damit hatte sie nicht gerechnet, ihr viel sprichwörtlich die Kinnlade runter. Hannah konnte die Augen nicht abwenden, sie war wie hypnotisiert. Und wenn das dann kaputt geht, dann ist der Weg frei. Kann man sich das heute noch vorstellen? Da sind zwei zusammen und halten brav Händchen, geben sich nur brav auf die Lippen ein schamhaftes Küsschen, und ansonsten sind sie sehr brav. Doch dann hat es erst einmal ein richtiges blablabla gegeben. Während der Halbzeit nimmt mich Klaus an die Hand und zieht mich in Richtung Bad. Es dauerte nicht lange, da saftete mein Kumpel ab. Alles muss rein. Und vor allem geil, sei mal bisschen Nutte, mach mich an und so. Von außen, von innen. Keuchend bleibt er auf mir liegen, erholt sich langsam. Ganz ungeniert greift doch da das Mädchen dem Papa an den Pimmel. Also war ich mit dem Kumpel allein. Ich dachte, ob ich schon feucht genug bin? Dann wurde es kalt an meiner Pussy, vermutlich Gleitgel. Es dauert ein wenig, da will der Karl wieder aus ihr heraus. Durch die Schräge und eine schulterhohe, auf der Kannte entlang gepflanzte Buchshecke, war es fast unmöglich von einer Seite des Hangs auf die andere zu blicken. Also war ich mit dem Kumpel allein. Doch die wartet nicht mehr. Die Kinder so etwa zwölf, dreizehn, vierzehn. Doch jetzt hat sie auch so einen Pimmel im Mund. Sein Schwanz flutscht aus mir heraus. . Hannah nahm die Füße runter und schnallte sich ab. Als sie ihn kennenlernte, fand sie ihn direkt interessant. Er wirkte viel zu schlaftrunken. Anmerkung: ich möchte hier keine Vergewaltigung befürworten oder verherrlichen. Und dann geschah das Schlimmste. I-Ich bin Hannah , sagte sie und schüttelte seine Hand. Ob sie die Frage ernst gemeint hatte? Ich sagte zumindest: »Selbstverständlich. Der Peter soll mal sehen was sie kann. Hannah war nicht groß, aber noch nicht zu klein für ihn und hatte eine zierliche, fast mädchenhafte Figur. Doch dann hat es erst einmal ein richtiges blablabla gegeben. Mit der Linken hielt Georg sie am Steißbein fest, während er mit der Rechten ihre Fotzenwand rythmisch und kraftvoll nach hinten zog. Als sie mit ihren Händen durch ihre Scheide fuhr, bemerkte sie trotz des Wassers, dass sie ziemlich feucht geworden war. Im Wohnzimmer fand ich die beiden allerdings nicht. Georg hatte die Arme hinter dem Rücken verschränkt und blickte mit funkelnden Augen herab auf das versaute Mädchen, das da fasziniert seinen Fleischhammer rieb. »WAS SOLL DAS? HILFE, HILFE!« »Alles okay«, sagte ich. Ja, das haben sie sich auch eingestanden, dass es zu Hause nicht prüde zugeht. . Aber wir helfen Euch. »Komm, küss mich!«, sagte sie und streckte die Zunge heraus. Wieder dachte sie an das Prachtglied und biss sich auf die Lippe. Doch dann hat es erst einmal ein richtiges blablabla gegeben. Seine Arme berührten jetzt die Brüste meiner Frau. So mochte sie es. “ „Na klar, du Frechdachs, du musst doch alles sehen. Aber nach der Lust kommt der Fall; nach dem Hoch kommt das Tief. In dem Moment verstand ich, warum so viele Sextapes im Umlauf sind. Auf der Nase hatte sie eine fesche Ray-Ban. Da sitzen sie nun auch zusammen. « Ich lachte. Ja auch der Bruder und Onkel und Tante haben das schon wie oft gesagt, obwohl sie doch nur ca. Man spricht über dies und jenes. „Ja, das verstehe ich, geht mir mit Mia genauso, wenn ich dran denke, wie sexuell interessiert ich mit 14 war, da wird mir schon ganz Angst und Bange um sie“ bestätigte Moni das Gluckenverhalten der Mütter. Ich bin zum Schreien geil und immer nur die Finger oder ab und an ein Dildo, sind halt kein Ersatz für einen Schwanz aus Fleisch und Blut“ stellte Moni ihre Nöte der Freundin dar. Sie rutschte mit ihrer Muschi bis knapp vor den dicken Schwanz des Schwarzen. 6 Monaten jedes Wochenende bei Jerome und kommt am Sonntag wieder nach Hause