Mein Weg 5

Sie versuchte prustend die Eindringlinge auszuspucken. Die eine Hand war vollkommen im Darm verschwunden und er drehte sie hin und her, während die Hand in Hildes Lustgrotte bis zum halben Unterarm in ihren Gebärkanal geschoben war. “ Mir schwante Böses. „Sagen, dass ich soll Ficken alte Hure!“ forderte der Neger. . Ich stehe im Gedränge des Rockkonzertes, etwa 8 Meter von der Bühne entfernt. Draußen treffe ich meine langjährige Freundin, die sich ein Konzert lieber von einem Sitzplatz ansieht, sie hat ja keine Ahnung was einem da so entgeht………. Der nächste Schleim befeuchtete ihr rechtes Auge, die Nase und die Lippen und lief von dort in ihren Rachen. Die Hände meiner Chefin streichelten über meinen weiblichen Körper. Wir fahren mit dem Auto dorthin, weil ich hinterher noch in die Stadt muss. Lisa hatte einen Minirock und ein enges weißes T-Shirt an, es sah aus, als ob ihre Riesenbrüste das Spitzenmuster ihres BHs in den Stoff stanzen wollten, ich wurde total scharf. „Komm, du fabelhafte weiße Sau, erzähle deinem Kerl, dass du eine schwanzgeile devote Niggerhure bist!“ stachelte Ben sie an. Ich wurde jetzt noch schneller weil ich endlich kommen wollte und ich spürte wie mir der Saft hochstieg. Doch das Kribbeln in meinem Bauch machte es mir unmöglich dagegen anzukämpfen. Ich genoss den Druck ihres Schließmuskels auf meinen Riemen und wartete auf eine Reaktion von Lisa, die nicht lange auf sich warten ließ: „Das macht mich verrückt, wenn du schon meinen Hintern entjungferst, dann fick mich richtig, diese Bewegungslosigkeit bringt mich um den Verstand. Vielleicht war es das Bild des Spermas das in meinem Mund planschte, welches auch Alex zum Abspritzen brachte. Nachdem er sich etwas beruhigt hatte, rollte auch er sich wieder von mir runter… Kurz darauf kamen auch meine Freundinnen zurück und meinten das sie zum Essen ins Hotel gehen würden und ob ich mit wolle. Wenn die Stute einverstanden ist, bleibt sie hier. Es fühlte sich gut an, warm und roch nach ihrem Parfüm. Die hellen getrockneten Zucker-Schlieren färbten sich dunkel von Ameisenleibern. Und weil sie sich bückt, verzieht sich der kurze Mini, den sie anhat, und ich kann sofort ihre Analfotze sehen. Ich weiß nicht warum, aber die Art wie er mich behandelte, diese Selbstverständlichkeit, erregte mich, sodass ich fast meinen Höhepunkt hatte, als er bereits in mir abspritzte. Und somit durften er und seine Freunde und Bekannte dort baden gehen. Zwischen Ihren Beinen konnte ich zeitweise erkennen, wie sie sich ihre Brüste und ihren Bauch massierte und dabei genüsslich stöhnte. Der Strahl traf Hilde und mich im Gesicht und geilte die Kerle noch weiter auf. Nach kurzer Verschnaufpause zog sich Gertrud ihre Bikinihose wieder an und machte uns beiden jeweils eine Cola auf. Mach ruhig weiter sagte sie, ich bin schon länger wach . Ihre Oberschenkel bedeckten meine Wangen und direkt vor meiner Kinnspitze offenbarte sich ihre behaarte Liebesgrotte. Schließlich hatte er den Reisverschluss an meinem Rock geöffnet, so dass dieser in einem Rutsch zu Boden glitt, wodurch ich doch etwas erschrak, aber dann hatte er bereits eine Hand zwischen meine Schenkel geschoben und massierte so meine Klit, so dass ich nun richtig zu Stöhnen begann… Er schob mich daraufhin auf einen Stapel Kartons. „Sagen, dass ich soll Ficken alte Hure!“ forderte der Neger. Ich kann es kaum glauben, diese Dame fängt an meinen Schwanz durch die Hose zu streicheln. Ohne große Vorwarnung stieß ich mein Penis in sie rein. Fest presst sie ihre Lippen um meinen Schwanz, damit kein Tropfen danebengeht, und sie alles schlucken kann. Gertrud bekam tatsächlich auf meinem Schädel erneut einen Orgasmus. Und das tat sie auch sofort, immer wieder saugte sie mir an meinen Nippeln und machte mich damit nur noch williger. Aber nein, sie ist auch noch freundlich zu mir. . Währenddessen habe ich mich dann auch aufrecht hingesetzt, um mich kurz von der ungewöhnlichen aber schönen Last zu erholen. „… seinen dicken Schwanz. „Ich fühle mich doch sicherer, wenn du dabei bist“ betonte sie. Und jetzt hoch mit dir, damit ich dir erst einmal zur Belohnung das Eiergewicht entfernen kann. Ich packte daraufhin nur noch meinen Rock und mein Top, zog sie schnell über und verschwand aus seinem Zimmer und ging zurück zu meinem. . „Nun mach schon“ forderte Gertrud mich auf. . son schei. 17. „Siehst du, es geht doch“ höhnte Fürstin Branka und rieb ihre Lustgrotte fest auf Hildes Maul. Ich war jetzt fast komplett drin und wurde immer schneller. Immer schneller und immer ganz hinein kommen meine Stöße mit dem Schwanz in ihre Fotze. * **** Und genau das war der Anfang, denn sie hat mein steifes Glied mit ihren warmen nassen Händen kurz gegriffen und gepresst. Während Margaux sich mit Reifer Dom über die Festivität des Wochenendes unterhielt, lud ich Kornelia auf mein Zimmer zu einer Tasse Kaffee ein. Und als er wirklich ganz steif ist sage ich leise zu meiner neuen Zofe. Kurz darauf lag er bereits auf mir und führte mir seinen harten Schwanz in meine Muschi ein, um mich dann intensiv zu ficken. Es gefiel mir, wenn sich zwei Frauen gegenseitig heiß machten. Wenn ich eine Frage hatte wurde dies sofort beantwortet und mir wurde alles hilfsbereit erklärt. Du sein dreckiges Schlampe! beschimpfte der Ficker meine Ex-Schwiegermutter und rammte ihr seinen Lustspeer hart und brutal zwischen die Schamlippen. . . Ich war jetzt fast komplett drin und wurde immer schneller. Da ich wusste was das bedeutete ließ ich meine Kleidung zu Boden gleiten und kniete mich nackt in Demutshaltung vor die Zwillinge. Die Nielloarbeit war in Gold gehalten. Aber seine Berührungen erregten mich so sehr, das das ich wieder mehr als nur feucht wurde und Mühe hatte mein lustvolles Stöhnen zu unterdrücken. Ich hatte ihr gesagt wo ich bin, sie sollte mich nicht sofort finden , aber ab und zu herkommen. Jenny lag bzw. Als ich zu Motzen anfing wurde mir zusätzlich der Mund geknebelt und auch meine Hände wurden auf dem Rücken festgebunden. Um zwischendurch ein wenig mehr nach Luft zu schnappen, drehte ich auch in dieser Lage meinen Kopf manchmal zur Seite. Zwischendurch gab Gertrud ein wenig nach und bewegte sich etwas wieder nach vorne, sodass meine schmale Gesichtspartie zwischen ihren Arschbacken regelrecht eingeklemmt wurde. Ich war bereits so erregt, das mich seine direkte, versaute Art ansprach, so dass ich mich entschloss mit ihm zu gehen. . Sie ging wieder in die Doggystellung aber reichte mir vorher ein bisschen Gleitcreme. Ich konnte nicht mehr lange rauszögern, bald würde ich ihr meine ganze Sahne in ihr Arschloch spritzen. “ meinte Uta