Meine kleine Strafe für sie

Dabei wußte ich längst über sie Bescheid. “ „Ich soll es also geschehen lassen?“ „Das wäre auf jeden Fall sicherer. Wenn er Dich nehmen will, dann nimmt er Dich. Die Arme seitlich auf dem oberen Geländer. Langsam bewegte sich ihr Kopf vor und zurück. spontan sind wir ja beide. Mit ihm war kaum noch was anzufangen und gehörte wohl wirklich zum alten Eisen. Irgendjemand war da immer in der Nähe, vielleicht Spaziergänger am Teich oder ein Angler. Die letzten Schläge hinter sich gebracht, sackte Elke auf ihre Knie und schlug die Hände vors Gesicht. Gestern erst in der Zoo-Handlung gekauft. Der Arschficker zog das benutzte Kondom von seinem Riesenprügel und hielt ihn Britta, wie sein Kollege, vor die Nase. Klaus kam heraus und nahm seinen Koffer aus dem Kofferraum, der jetzt leer war und schloß in ab. Nicht, daß Sabine etwas ahnen sollte. Ganz im Gegenteil. Nach kurzem abschätzen entschied ich mich geradeaus zu gehen. Schlafen konnte ich diese Nacht aber nicht mehr, denn meine Gedanken versuchten das eben erlebte irgendwie zu verarbeiten. „Geh mit mir auf mein Zimmer…“, hauchte mir Kai zu. Es war einer dieser schwül warm, nicht gerade so, dass der Schweiß von der Decke ihres Zimmers tropfte, aber ausreichend, ihr die Erregung aus den Poren zu locken. Schnell fand er den Weg zu meinem Kitzler, der sich umgehend einer Attacke von Streicheleinheiten ausgesetzt war. Sie war natürlich immer noch nackt. Ich brauchte keinen Wecker, meine innere Uhr machte das für mich. . Meine Bini mußte glauben, daß ich gerade erst von zuhause komme. Kurz darauf hat er seinen nun schlaffen Penis wieder verstaut und wir sind dann wieder zu den anderen gegangen. Dabei hatten sie von uns nichts zu befürchten. . “ „Aha. Sonne und Hitze empfingen mich als durch die Tür schritt. . Manchmal war sie ungezogen. Nicht auffallen und möglichst keine Feinde schaffen. . Also beschloss ich etwas, was ich später als saudumme Idee in mein Tagebuch schreiben würde. ich nehme mir halt was ich will. . Sie nahm es mit einem tiefen Stöhnen zur Kenntnis. Am nächsten Morgen, als Klaus im Bad war, ging ich in die Küche um mein Kleid zu holen. Abends voll gelangweilt zu Bett gehen. „Alles. Sonst bist Du doch nicht glücklich. Ein paar Tage später bekam ich einen Anruf von meiner früheren besten Freundin Elke, sie wollte nur mitgehen wenn ich auch dabei bin