Nach dem Training, nach der Schule

Oh ja mein Schatz, aber lass Dich überraschen! Katja hüpfte aus der Wanne nachdem sie sich gewaschen hatte, schnappte sich ein Handtuch und trocknete sich flüchtig ab. Aber die beiden waren aus dem Alter sich dafür begeistern zu können vielleicht doch schon raus. Von meiner bereits ins Leichenschauhaus abtransportierten Emanzipation ganz zu schweigen Es ist meine Libido, die das Zepter in die Hand nimmt. Nach Stunden Gartenarbeit hatte ich meinen ersten kalifornischen Sonnenbrand und meine Freunde schienen noch knackiger braun geworden zu sein. Ich will auch endlich mal wissen, wie es ist, gefickt zu werden , sagte ich mutiger als ich in Wirklichkeit war. . sage ich, und nehme ihn bei der Hand. die weiche Haut rollte sich so lustvoll unter meiner Hand nach hinten. Ich genoss es, wie meine langen Haare mir auf meinem Rücken kitzelten und ich zeitgleich mit meinen Fingern an meiner Scheide spielte. Die zwei anderen hatten sich mir zugewandt, eine leckte meine tropfende Pflaume, und die andere massierte mir die Titten, solange bis ich mit lautem Gestöhne kam. Es war dunkel. Da meine Frau, Petra und ich öfter mal die Nächte mit einander vertreiben war es das normalste der Welt wenn sich ihre Tochter heute versuchte mit einzuklinken. . Und meine Tage hatte ich letzte Woche. Nur meine Libido schockiert mich, indem sie demonstrativ an sich herumspielt. Meine Brustwarzen waren schon hart, und ich spürte eine Feuchtigkeit in meinem Slip. Es war Dirk. Als ob er sich genierte, halb angezogen zwischen den Mädchen zu liegen, entledigte er sich mit einem raschen Griff seiner Bettshorts und nahm neben mir den frei gewordenen warmen Platz seiner Schwester ein. Es schmerzte sehr, als sie die Wachstücher von meiner Haut riss. „Ihr Geschlecht haben wir alle schon längst vergessen. Ich begann nun mir selber an der Muschi zu spielen und rieb meinen Kitzler. Meine Hände fühlen harte Muskeln, in die ich meine Krallen geschlagen habe. Dann kehre ich zurück in die Realität und finde eine Million Gründe, knallrot zu werden. Sie ließ ihre Knospen durch ihre Finger gleiten und reckte sich ihm entgegen während er seinen harten Schwanz immer wieder in ihre schmatzende Votze gleiten lies. Ich will doch nicht dick werden! Ich lachte: Dick? Wo denn? und strich über ihre Rippen die man ohne weiteres spüren konnte. Der Barkeeper zeigt mir ein atemberaubendes Lächeln. „Bring mich, wohin du möchtest“, keuche ich in sein Ohr. Doch nun zieh Dir erstmal etwas an. Ich habe gehört, wie er sie „kleine Drecksschlampe genannt hat. Ich war völlig weggetreten und gefangen von meiner eigenen Geilheit. Normalerweise sind die wilden Tiere scheu und meiden den Kontakt. Dieser Sommerabend endete auch langsam und nach und nach verließen die Gäste die Bar und es war bereits nach 1 Uhr als Klaus und ich alleine waren und ich alle Arbeiten erledigt hatte. Den – Bauch – na – bel! Mit weit aufgerissenen Augen blicke ich zu Richard. Mit einem lauten Hallo wurden wir wieder begrüßt und wir setzten uns zu den anderen. Sie würde schon wieder etwas essen, wenn sie richtig Hunger hatte und so wollte ich das Thema eigentlich beenden. Normalerweise brauche ich für ein Gesamtbild meines Gegenüber eine Zehntelsekunde. Danke Biene, dass du uns nicht böse bist. Jaa! , stöhnte Julian auf, „aber die macht sowas nicht, und ich bin verheiratet! Katja kicherte albern und Julian lief rot an, er wußte wie unsinnig seine Ausrede war. Jetzt will ich auch den Rest haben und zum Abschluss kommen , sagte ich entschlossen. Was zugegebenermaßen zumindest ein wenig daran liegen mag, dass nur ich sie sehen kann. Und ich werde möglicherweise schreien. . Dein Vater wäre bereit, die Mehrkosten für einen Monat zu zahlen, um zu sehen, ob es hilft. Was ein gutes Zeichen ist… Oder? Ich schaue noch einmal und registriere seine blitzenden Augen, in die sich langsam ein amüsierter Ausdruck schleicht. Wir kamen an einem Stand, der Stiefel verkaufte, und da ich Schuhe liebe wie sich das für eine Frau gehört hätte ich auch am liebsten alle probieren und kaufen wollen. Die Ungerechtigkeiten bringen mich weiterhin mächtig auf die Palme. 4. Ein Grinsen breitet sich auf meinem Gesicht aus. Nicht heute. Ich freue mich, Sie kennenzulernen. Es ist unwahrscheinlich intensiv. Schwänze und Finger wurden von mir immer wieder abgeleckt. Die beiden Männer blieben in einiger Entfernung stehen und glotzten zu uns herüber. In einer einzigen, schnellen, harten Bewegung rammt er seinen Prügel in mich hinein, bis sein Becken gegen meines knallt und ich Sterne sehe. letztes Jahr war ich das erste Mal auf einer Erotik-Fetischmesse und es hat mir sehr gefallen, man könnte auch sagen es hat mich geil gemacht, und endlich war es wieder so weit. So einfach ist das. * = * = * = * = * = * = * = * Es war Montag, morgens gegen 8. Wenn das mal reicht. Wir mögen uns. Ich fletzte mich aufs Bett und genoß es die beiden zu beobachten. Ich knicke in den Knien ein, muss mich an einem Regal festhalten um nicht wegzukriechen, keuche vor Lust, spritze immer noch und der Anblick dieser kleinen tabulosen ist unglaublich. Euch allen, Fans meiner Geschichten ebenso wie Kritikern und Nörglern, viel Spaß beim Lesen