[Netzfund] Die Nacht mit meinem Bruder

Laut aufheulen schoß ich meinen Saft schubweise in die Votze meiner Herrin die heftig weiterritt. Sie nahm eine Stange aus dem Päckchen und rührte sorgfältig in dem Schälchen damit rum. Nein, dachte ich entsetzt, der Hochschulprofessor als Spanner, undenkbar. Wieder verging eine Nacht in der ich mehr schlecht als recht schlafen konnte. „Ich werde dich, die drei Wochen die uns zur Verfügung stehen, in eine Ausbildungsstätte für Sklaven schicken. Die ganze Feier über versuchte ich immer wieder einen Blick zu Gaby zu schicken. Dennoch musste ich mehrfach alle Kräfte aufbieten um nicht abzuspritzen. Auch ich lebe schmerzen. Lass uns aufs Bett setzen , meinte ich zu ihm, ich wollte dir doch noch das PP zeigen was du heute vorbeigebracht hast. Dann verließ sie den Raum. Den restlichen Tag redeten wir nicht mehr über das alles. Sie öffnete die Türe und schnippte mit den Fingern. Das Wichsen auf den Gedanken das meine Frau vielleicht von Michael geschwängert werden möchte, erregte mich so sehr das ich abspritzte, es beunruhigte mich aber auch sehr. Du rutscht jedes Mal zurück wenn ich ihn aus ihrem Mund ziehe damit du meinen Schwanz Saft aus ihrem Mund lecken kannst! Wie ausgemacht wollen wir sie jetzt beide schmecken. Annikas wissende Hand fand ihr Ziel und streichelte mit unendlicher Zartheit über Katrins Geschlecht. Katrin stand ruhig da und hielt still. Ich hielt entsetzt die Luft an