Neue Freunde – Teil 3

Kurz darauf würde sie von einem ersten Orgasmus geschüttelt. lacht sie und klatscht ihm auf den Arsch. Thomas schien dies nicht zu genügen er stieß härter mit den Fingern zu: „Los sag es meine geile Stute, du willst es doch so ode,r du willst doch das ich dich besitze. Rolf und Magnus nahmen jeweils allein an den Schmalseiten Platz. Waltraud hat mich gewarnt. lache ich und schaue ungeniert runter auf die dunkle, dünne Wurst, die sich haarscharf an meinem Sack vorbeiringelt. Beate ließ noch Spucke auf meine Votze laufen, um dann wollüstig an den äußeren Lippen auf Wanderschaft zu gehen. Ich ging ins Bad und war gerade dabei, mich etwas abzuduschen, als es erneut klingelte. Irgendetwas ließ sie zu Moni und Andrea rüber schauen, die sich mit dümmsten Zappelbewegungen zu wehren versuchten und den Buben dabei nur noch um so mehr ihre Hilfslosigkeit offenbarten. Ich hab keine Kohle mehr für den Schuppen, also ziehe ich zurück zu meinen Eltern, raus aus dieser verdammten Asi-Gegend! , meine sie sichtlich außer Atem. Und was nun? , fragte Natalie, soll sie in Frankreich bleiben? Oder willst du (zeigt auf Chrissy) zu ihr ziehen? Nein, ich bleibe hier, und ich will sie wieder haben! , motzte Chrissy und warf sich gefrustet auf´s Bett. “ Er stieß noch ein paarmal zu und fuhr dann bis zum Anschlag in mich ein und ich konnte seinen Schwanz pumpen fühlen. Es war einfach nur geil, dieses Zeug zu schmecken. und versuchte erneut, Melanie zu küssen. Der Schmerz schien der Geilgheit zu weichen und Beate streckte ihren Hintern weit nach oben und hinten, was der Kerl wohl als ein Zeichen für weitere Stoßbewegungen deutete. grinse ich. Von der Kraft, vom Tonus her waren das 1a-Fußballerinnen-Waden – aber nicht für irgendeinen Kreisligaklub! Sie waren mal mit der Schulklasse bei einem Benefizturnier gewesen, und da hatten die Zweitligaspielerinnen von TeBe gegen eine C-Jugend untergehen gesehen. Das war dann doch soviel für ihn. Ich auch. Mit aller Kraft zog ich meinen Kopf so weit zurück, dass ich seine tomatengroße Eichel auf die Zunge bekam. Aber jetzt, jetzt bemühte sie sich nur noch ruhig zu atmen, nicht zu hyperventilieren, hoffte, dass die beiden sie von diesem Sack befreien, Gnade walten lassen würden. Fast bekam ich nicht mit, wie die Beiden fast gleichzeitig abspritzten und mir ihre Wichse auch ins Gesicht und auf den Hals verteilten. mault sie nach drei Minuten und hört auf zu blasen. Schon geschafft, Waltraud ruft sie triumphierend in Richtung Veranda. Langsam spürte sie wie ihr Arm unter seinem Gewicht schwer wurde, zu brennen begann. und versuchte erneut, Melanie zu küssen. Dann ging Winni noch tiefer und setzte sich so auf mein Gesicht, dass ich meine Lippen und seine Rosette eine Einheit waren. Ich hatte genug für heute. Ich wollte mich den beiden entziehen, denn ich fürchtete schon, dass mir der Darm einreißen würde. Jean hielt mich fest und ich konnte spüren wie er in mir abspritzte. . Verständlich. Sie begriff, dass es nicht die Maschine war, die vibrierte . Langsam und vorsichtig, aber doch kraftvoll, schob er sich immer weiter in mein gut geweitetes und geschmiertes Loch, dann jedoch war ein Punkt wo es weh tat, ich schrie auf, aber er hatte bereits den Punkt überschritten und der Schmerz verging langsam und machte einem Gefühl der Geilheit Platz. Ich schien auch nicht der erste Besucher dieses Ortes zu sein, denn sie blieb ganz entspannt. Jonny stand auf, kniete sich hinter mich und schon spürte ich seinen mächtigen Schwanz in meinem Loch. Na Blondie, bist wohl geil drauf, da drin gefickt zu werden , fragte mich einer, worauf ich nur grinste und mich willig reinlegte, erst die Beine, dann die Arme in die vorgesehenen Schlaufen hängte. Dann viel ihr Kopf zur Seite und sie nickte leicht weg. Die Sonne ging langsam unter, als wir in den Bahnhof daheim einfuhren. Nina schloss für einen kurzen Moment die Augen, in der Hoffnung wieder mehr zu sehen wenn sie sie öffnen würde. Sie explodierte förmlich, stieß ihre Oberschenkel, Hüfte, Bauch in die Höhe um den Burschen abzuwerfen und spürte tatsächlich sein Gewicht schwinden. Habt ihrs bald? , fragte er uns wütend. Ich sah auf den Monitor und schluckte. Nachdem ich das Kleid übergezogen hatte und Collier, Armband, Ohrringe und Ringe aus Strass angelegt hatte, und auch die langhaarige rotbraune Perücke mit Barbaras Hilfe in ein verrücktes Styling gebracht hatte, schaute ich noch mal in den Spiegel und wie Barbara in diesem Moment sagte: . Bernhard kam von vorn, spreizte meine Beine und legte sie über seine Schultern, damit auch er sein Rohr bequem in meinem Arsch versenken konnte. Eine Freundin, die mich für ein erstes Date in einen Liebesfilm einlädt?! Wow, denke ich