Party bei Astrid

Jetzt war das Haus dunkel und wirkte wenig einladend. Es ist immer wieder eine kleine Pause im Gespräch. Oooooouuuhhhh, nicht so schnell, bitte, ganz langsam. Oh Gott, die musste klitsch nass sein. Ooooouuuhhhh, Oooooohhhhh, Klaus, ich kann nicht, das ist zu viel, oh mein Gott, du bist so tief in mir drin, Ooooouuuhhhh. Mir platzt ja die Möse bei deinem Riesenlümmel“ gab er zurück. Auf der Toilette stellte man sich an das Pissoir und hielt seinen Penis in der Hand und wartete, bis jemand dazu kam. Etwa dreiviertel weit konnte ich ihn reinschieben. Ich stellte die Dusche an und stieg darunter und lächelte meinen Sohn zu und winkte ihn mit dem Zeigefinger heran, „ komm mein Schatz, in der Dusche ist genug Platz für zwei…“ Jan tapste zu mir unter die Dusche und wir standen eng beieinander und ich begann meinen Sohn mit Duschgel einzuseifen, erst seine Arme, dann seinen Oberkörper und anschließend seinen Spender der mir vor ein paar Minuten so große Freude bereitet hatte schon wieder steif in meinen Händen lag. Dieter drückte sich fest an seinen reifen Liebhaber und umschlang dessen Oberkörper. Aaaahhhhrrrrrrr, Ha, Ha, Ooooouuuhhhhh, Shit, gleichzeitig rutschte ihr Oberkörper nach vorne. Sie atmete etwas schwerer und ihre Augen waren geschlossen. „Und wie fühlt sie sich an, Kurt? Anders wie sonst?“ „Gut!“ Daraufhin fasste mir auch Joachim an meine andere Brust und begann diese zu kneten, so dass ich erneut aufstöhnte und es zuließ, das nun auch Kurt, mein Frauenarzt anfing meine Brust zu kneten… Ich hatte die Augen geschlossen und genoss die anhaltenden Berührungen der Männer an meinen Brüsten, meiner Klit und meiner Muschi, das ich langsam merkte wie ich mich meinem Höhepunkt näherte, als plötzlich ein Glas umkippte und der Inhalt auf mir, meiner Bluse und meinem Rock, landete… „Shit“, hörte ich Joachim sagen… „Oh, Sandra, tut mir leid,“ meinte Kurt, „Lass uns kurz zur Toilette, das abtrocknen!“ Kurt fasste mich leicht am Handgelenk und ich folgte ihm willenlos auf die Herrentoilette. „Entschuldige bitte Dieter, ich dummes Stück bin immer so voreilig“. Sie sah so bezaubernd aus in ihrer Unterwäsche. Ihre Beine zitterten jetzt von der unglaublichen körperlichen Reizung die ihr mein Schwanz bereitete. Als der Mann im Film seinen Schwanz ganz raus zog und ins geöffnete Poloch des Mädchens spritzte, schob ich ihn ganz durch den Muskel. Ich sauge gierig an deinen Brustwarzen. Ich freue mich. . . Seine ungepflegten Kleider passten zu der restlichen Erscheinung, die letzte Dusche musste schon einige Tage zurück liegen, soviel stand fest. . Du hälst ihn dir hin, gleitest vor zur Spitze, kreist dort, wo du vorhin deinen feuchten Finger hattest und öffnest deine vollen Lippen, um meine Eichelspitze leicht einzusaugen. Maren schaute zu mir hinüber und grinste und fing an diesen Prachtschwanz in den Mund zu nehmen, sie saugt und lutschte bis dieser in voller größe vor ihr stand. Väterlich erklärte er mir dass das ganz einfach geht. Tausend kleine Nadelstiche jagen durch unsere Körper. So dunkel gefärbt das Holz der Sauna und der Bodengitter aussah, wurde dieser Raum häufig genutzt. Klaus, bitte jetzt, ich will`s wissen, bitte. In viele der Hosen passten noch nicht einmal seine dicken Schenkel, und er warf sie umgehend mit dem Kommentar „Passt nicht“ durch den Sichtschutz zurück. Zuerst fuhren wir ein wenig durch die Stadt. Cccchhhhhh, Cccchhhh, Mmmmmmhhh. Am nächsten Morgen werde ich aus einem wunderschönen Traum gerissen. „Dann bück dich!“ schnauzte der Pummlige knapp. „Komm, ich muss dich ficken. Nach zwei weiteren Saunagängen schaltete Dieter die Sauna ab und legte sich auf eine der wippenden Holz-Liegen und döste vor sich hin. „Oh, ein Mann mit Manieren. Mein Körper zittert und mir wird warm und kalt zu gleich. Langsam schob ich ihn weiter rein. Aaaaaaahhhhhrrrrr, Ha, Ha , Oooouuuhhhh, Klaaauuuusss, Ooooouuuhhhh