Schönes, Schmerzhaftes … Neues (01122015)

. Immer wieder forderte er mich auf, in die Kamera zu lachen. Sie streichelte lüstern über ihre Titten als sie uns zwei Eindringlinge sah. Auch ihre schlanken Beine sind überaus wohlgeformt. Kommm, leck meinen rechten grossen Zeh. Irgendwie dachte ich an Umkehr aber Manfred verstand es glänzend die Lage zu beruhigen. Sie musste die kleine beule in der Hose gesehen haben und schaute mir tief mit diesem überlegenem grinsen in die Augen, während Sie kurz mit ihrer Hand über meinen schritt glitt. Dann hob Jonas das Fahrrad vom Tisch und ich stieg auf. Ich legte mich dabei auf unser Bett und spreizte meine Beine. Die heiße Wurst wurde nun von hinten gegen mein Loch gedrückt. Hast Du eigentlich noch Zeit? fragte sie plötzlich und ihre Stimme klang dabei etwas traurig und besorgt. Nichts. Dieser ist fasziniert von Danielas Anblick. Also raus und abtrocknen. Es dauerte weitere zehn Minuten, um meine Haare zu trocknen, dann wickelte ich ein trockenes Handtuch um meinen Körper. Ich legte mich im Sitz etwas zurück, öffnete meine Hose und begann mein stocksteifes Schwänzchen, denn das war es im Vergleich zu diesen Riesengeräten, mit meiner rechten Hand zu wichsen. Dann gab sie mir Feuer und zündete ihre Zigarette ebenfalls an. Mutters Nippel in meinem Mund waren wie kein anderes Gefühl in der Welt, und ich hatte es so genossen. Um mein verbales Kompliment zu unterstreichen küsse ich leicht ihren Nacken. Ganz im Ernst: ich habe dich begehrt, und deine wunderschönen Brüste zu saugen war das Naheliegendste. . „Fick Sie endlich mit der Bürste“, forderte Jan. Bingo! sagte ich und stellte meine Sachen ab. “Das Baby, . Es war gerade mal halb eins und ich hatte eigentlich noch ein paar Kundenbesuche zu machen. Und so entschlossen wir uns, auch wenn es uns schwer fiel, uns von einander zu lösen und uns anzuziehen. Dies war gar nicht so einfach, weil es durch den Dildo tief in mein Loch gepresst worden war. „Na du geile Sau, bist du jetzt heiß? Komm steig vom Tisch und leg dich auf die Bank. “ Ich sah ein zufriedenes Grinsen bei Monique. Doch vor der Tür war ein riesiger Van mit Chauffeur, von außen undurchsichtigen Scheiben und eine Trennwand zwischen dem Fahrerraum und dem hinteren Bereich. Aber wer macht jetzt meinen Fuß sauber? , ich sah in ihr Gesicht und erkannte ihr diabolisches Grinsen. Am Anfang ging es ganz gut. Und ich durfte nun der einundfünfzigste sein. . Sie leckte seinen Schwanz rauf und runter und genoss es offensichtlich, dass ich ihr dabei zusah. “ Sie packten mich beide an den Armen, Monique rechts und Jan links. Thorsten ging zur Tür und öffnete. sie legte sich auf den Rücken und spreizte die Beine sehr weit. . ? ANJA will mir Einen blasen??? Du willst. „Arme Pauline, das sind ja schon 760 Punkte und jetzt kommen nochmals 60 hinzu. Ich merkte, wie sich meine Euter bereits platt drückten, und es schmerzte. Im Gegenteil es steigerte meine Erregung. “Ich habe dir gesagt, du sollst kein Wort sagen. Sie fragte mich, warum ich hier so verlassen in der Gegend Rum laufe. hey, nicht übel, gar nicht übel. Ich konnte nicht wirklich klar denken, aber das musste ich auch nicht und mit grauer Vorahnung im Hinterkopf erhob sie ihren besudelten Fuß über mein Gesicht Los. Bis ich in einem Orgasmus explodierte. “- „Was meinst du Thorsten? Sollen wir ihrem Wunsch nachgeben oder sie doch zum Teufel jagen. . Dann nahm sie wieder aufrecht sitzend im Sessel Platz, schlug die Beine übereinander und dangelte mit ihrem Schlappen vor meinem Gesicht. Auch seinen Schwanz liebkoste ich mit meiner Zunge bis er anschwoll. Sie spürt wie Klaus sich zu bewegen anfängt. Ich gab mir beim kochen sehr viel Mühe und so hatte ich mich entschieden Spaghetti mit Meeresfrüchten zu bereiten. Mach dein Maul auf und blas ihn weiter, du verfickte Drecksau. Ist da neben dem Fußfetischding eigentlich noch mehr drin? Ich würde mal gerne. Na die sind aber geil geworden. Ich ließ mich hart durchficken in Mund, Fotze und Arsch. Ich drehte die Schrauben noch einmal nach. Wir sind auf einem Waldparkplatz. So schnell wie möglich. Er ging ins Haus und holte sein Ipad und wir blätterten durch die Fotoserie. Sie goß mir Kaffe ein und lehnte sich wieder im Sessel zurück, wobei sie ihre Beine so überkreuzte, daß ihr linker Fuß direkt vor meinem Knie hing. Sie zog mich hoch. Ich hatte Durst, deshalb trank ich fast die halbe Flasche.