Spieglein, Spieglein, … Kapitel 2 von 21

an diesem Tag packte meine Mutter all ihre Sachen und verlies uns ……………………und ich hatte nun meinen inneren Frieden gefunden. Ob sie was merken? Ich reagierte kaum richtig, es war wie ein Traum. Einen Partner, mit dem es schon auf Grund des Altersunterschiedes schwer würde, eine Familie mit Kindern zu gründen. Anja wahr total glücklich sie lächelte mich immer wieder an und küsste mich. Zu mir schaute sie erst dann, als mein Vater um sie herum und von vorn in ihren Schlitz griff. „Das reicht jetzt!“ „Ja, Frau Lies, vielen Dank!“ Sie warf sich den Pulli über. Die beiden Kerle waren auch total fertig. Ich machte meine Frau die immer noch etwas benommen wahr los, legte sie auf das Bett dort und sagte zu dem fremden mann er könnte sich noch ein wichsen und auf ihre Titten spritzen, oder ich binde ihn ans Andreas Kreuz und ich würde im dann einen blasen. Ich konnte es nicht erkennen, vermutete aber, daß er seinen riesigen Schwanz in sie hineingeschoben hatte. Noch vor wenigen Minuten hätte ich es als Glück empfunden, daß Laura dieses Mal die Tür zum Bad ganz schloß. Immer wieder musste ich auf die dicken Titten und die etwas steifen Nippel schauen, die sich durch den dünnen Stoff drückten. Da tauchte plötzlich sein kleine Po an der Klappe auf. Doro bat mich herein und wollte dann wissen, was wir denn trinken. An den Bettseiten sind Klapphaken angebracht, in die ich mit Karabinerhaken jetzt Ketten einhängte und diese an Sabines Hand- und Fußmanschetten befestige. “ „Los fick die geile Schlampe endlich, die will es doch“ Er packte meine Beine mit beiden Händen und schob seinen harten Schwanz durch meine Rimme. Sandra hob ihren geilen Arsch an und setze sich wiederum auf mich. Das machte mich schon sehr eifersüchtig. Mein Schwanz stand wie ein Pfahl, flutschte in die alte haarige Möse hinein. Arm in Arm sind wir dann eingeschlafen. Als der Gong endlich ertönte, und ich gehen konnte, brandete wieder Streit auf. „Nun überlege ich gerade …“, sagte ich zu Doro und zog sie etwas näher heran, „… ob wir nicht zu dir gehen und du mir einen bläst!?“ Todernst schaute ich Doro dabei an. Als wir euch suchen waren, hat Mark sie beim wc geküsst, und sie hatte es erwiedert. Als erstes verlangte sie, daß ich mich zwischen den Beinen rasierte. Kurz bevor wir auf das letzte Stück der Reise gingen (4km Feldweg), musste ich noch tanken, während Sandra für kleine Mädchen musste. Als ich an die Bar gehe, sehe ich ihn sofort. Nichtsdestotrotz habe ich eigentlich schon immer auch von Schwänzen phantasiert, wenn ich mich befriedigt habe. Die Süße, das war so was von klar, war mega-rattig und geil und ihre Fotze lief bereits seit einiger Zeit aus. . Ihr und mir klar machen, dass wir hemmungslos geil aufeinander sind und dass es kaum Tabus mehr gab. Nur mit den engen blickdichten Leggins sei sie inzwischen vorsichtig, auch wenn die ihre Schenkel so schön modellierten. „Sehen sie, so ist es ganz einfach. Sie leckte geil am Schaft bis zu den Eiern runter, dann wieder hoch zur Eichel. Gesagt getan wir konnten uns nicht mal mehr andere Kleidung anziehen. „Oh ja, so ist es schön. Das war leider selten der Fall. Ich hob meinen Po, damit er mit den Fingern besser an die Schamlippen kommt, aber er entfernte sich wieder, glitt wie zufällig über sie hinweg, spürte die Nässe, kreiste kurz, um dann die Feuchtigkeit auf meiner Rosette zu verteilen. Nach einem anregenden Chat fragte er mich, ob er mir einen blasen dürfe. Seit 2 Jahren ist sie nun mit einem Farbigen verheiratet …die Ehe hält nur weil er einen riesigen Schwanz hat …wenn ich das mal so sagen darf. Aber es kam nur eine Gegenfrage, ob wir nicht heute Abend was unternehmen wollen, und heute mittag grillen? Wir schauten uns an und dachten wohl beide das selbe, was haben die vor ? Wir kennen die doch garnicht. Erst jetzt sah Anja im Spiegel wie eingesaut sie ist. Aber da sie ihm immer nahe sein wollte, sei sie letztlich zu ihm gezogen. Die Bluse, die eben noch in ihrer beigen Stoffhose steckte (so eine Hose würde ich nie tragen, die machen irgendwie automatisch X-Beine, weil sie oben eng liegen und unten fast Schlag haben) hing aussen herab. Nach der Geburt unserer Tochter klingelten die Hochzeitsglocken und unser Sexleben wurde noch interessanter. Erstaunlicherweise gefiel mir diese Art sofort. . Das Vorspiel begann mit lecken der Mösen und blasen der Schwänze ,wir rieben unsere Körper mit Öl ei damit unsere heißen Leiber besser übereinander flutschten. . 80 E, was für Titten müssen das sein? Mein Schwanz rührte sich, ich nahm ihn heraus und wichste. Ich presste nur noch alles zusammen, Schließmuskeln, alles was da war und die Beine. . Frau Lies stöhnte. Dann sah ich alle, der Anführer stand bei mir, der Schlaksige schaute nach draußen und der drahtige begaffte meine Schwester, die wie ein Häufchen Elend auf ihrer Luftmatratze zusammengekauert saß. Ich sagte ok ich hole euch eine Decke und dann gehe ich mit Anja ins Bett. Die Decke hatte sie krampfhaft um sich gewickelt. . Sandra konnte man den Schock, den diese Worte erzeugt hatten, ansehen. So hatte ich es schon öfters gemacht. Bei viel Sonne bin ich ja immer horny und da kann es sein oder ist ganz sichr so, dass ich auch neben meinem Urlaubspartner Schwänze suche. Ich schaute nach meiner Frau die Mitlerweile Spass daran hatte mich zu ficken, und sagte du bist eine richtige Schlampe. Wie mir meine Tochter an diesem Abend also gestand, war sie eines Tages wieder mal zum Großvater gekommen – eigentlich nur, um ihn zu trösten. Da wir beide aber auch von der Fahrt todmüde wahren, beschlossen wir, nur im Wohnzimmer kurz durchzufegen und uns auf unsere Luftmatratzen zu legen, die wir für die Angelausflüge immer in der Hütte deponierten. Als ich aufgrund seines immer schneller werdenen Atmens glaubte, er würde jetzt kommen, nahm ich seinen Schwanz aus meinen Mund. . Meine Hand wurde von ihrer Beckenbodenmuskulatur wie in einem Schraubstock zusammengepresst. Laura erinnerte mich daran, daß es ein Geschenk von Opa war. Aber beide sind dabei gekommen. Um sie zu betonen, hatte Laura sie sogar geschminkt. „Los du Sau, in Doggy-Stellung!“ Sofort kniete Sabine sich mitten auf das Bett und wartete ab was passiert. Tina sagte noch ich verhüten nicht. “, sagte Doro und fügte hinzu: „Ich vertrage mehr als es scheinen mag!“ „Anal?“ „Klar!“ „Natursekt?“ „Kenn ich noch nicht. Gierig öffnete sie ihren Mund um ihm Eintritt zu verschaffen, während der drahtige sich das Schauspiel ansah und dabei seinen schon wieder halbsteifen leicht wichste. Sie kniet oben ohne vor Tom und bläst ihm ein, oder besser sie versucht es denn er hat ein Riesen Schwanz, sie geht richtig ab ich ziehe mein Kopf zurück suche schnell was zum anziehen für meine Frau und gehe wieder zur Kabine, zufällig zusammen mit Tina, die mit einem Ruck den Vorhang aufzieht. Ihr Atmen wurde schneller und lauter ich stand auf und ging zum Herd um zu sehen was los ist, und da sah ich das er eine Hand zwischen ihren Beinen hatte und sie dort streichelte