Unter Freunden Teil IV

Also legte sie sich neben mich in den Schatten und weckte mich nicht auf. Sie bewegte sich rhythmisch zum Ficken unserer Finger. Auch hier brauchte ich ein paar Versuche, bis sie richtig saßen. Eine Raststätte war ja in der Nähe, so bog ich ab und ging in das Restorante. Jetzt war ich fest entschlossen dieses Girl zu ficken. Wenn ich zwanzig Jahre jünger wäre, würde ich sie sofort nehmen. Aber zu meiner Enttäuschung stellte ich fest, dass ich ein bisschen enttäuscht war, weil es so schnell gegangen. Und was seh ich da, dein Kleiner ist auch ganz außer sich. Sie saugte sehr gut mein Pre-Cum auf und mein Schwänzchen trug auch nicht mehr auf. Jetzt muss ich euch doch auf die Folter spannen. Du reibst ihre Rosette ein, schiebst vorsichtig einen Finger ins Poloch und dehnst es immer weiter. Und er soll ihnen sagen, das der Liebhaber seiner Frau sie anal beglücken will. . und es war vielleicht halb sieben Uhr abends. ich hab ein bischen Angst davor was falsch zu machen. Das Kaufmannsgewerbe hat sie ins Auge gefasst. Danach noch eine dunkle Brause und wir waren bis auf den Rand gesättigt. Claudia sieht das alles und ich höre „Heh“, während ich noch immer spritze. . hilfslos ergeben keine Ahnung was jetzt kommt ausgeliefert . Kurzfristig hatte ich an diesem Abend dann ausgerechnet einen Kundenbesuch zu erledigen. War sie doch auch so damals. Dann war sie wohl ein bisschen zu wild geritten. Wir begannen zu zittern, was nicht vom kalten Wasser kam. Zehn Minuten später setzte ich mich auf und zog mich langsam und zugleich wortlos an. Sie stöhnt immer lauter scheint euch nicht zu beachten. drehen. “ Doch da steht Frieda auch schon draußen und geht vor ihm in die Hocke um dann loszupinkeln. Verstehe einer die Frauen. . Ich stand auf und folgte dem Geräusch und kam letztendlich in einem großen Badezimmer mit Whirlpool, einer Badewanne die mitten im Raum stand und der großen Tropendusche worunter meine Chefin stand und sich einseifte! Mein Gott was für ein Anblick dachte ich mir! Ich zog mich aus, und mein Prinz stand wie eine 1!!! Die vollen 21cmx5cm explodierten gleich bei dem Anblick! Ich ging zu ihr und stellte mich hinter ihr, rieb meinen Prinzen an ihrem geilen Arsch und massierte ihre Titten! Sie schien mich nicht bemerkt zu haben, desnn sie war kurz erschrocken drehte sich um und sagte: Mein kleiner Azubi kann es wohl nicht erwarten was . Und diese Lustgefühle wollen sie doch mit der Familie teilen. Da gibt es doch auch biologische Grenzen. Und so, wie sie nun vor ihm liegt, das kann doch so ein Junge nicht aus lassen. Ungefähr in der gleichen Zeit haben die zwei auch noch andere Dinge entdeckt. Naja, da schaut man doch mal. Sowohl meine Person, als auch meine Familie ist außen vor. Ach, sie verstehen das doch noch nicht. Und ich flüsterte ihr ins Ohr: der glaubt wir wären ein Paar und ich würde dich einfach ihm überlassen, mach was du willst. Zehn Minuten später setzte ich mich auf und zog mich langsam und zugleich wortlos an. Da sitzt er auf der Terrasse bei seiner Mutter und soll sie eincremen. „Ist es nicht so?“ „Ja, es ist so“, antwortest du mit schmerzverzerrtem Gesicht. Ich hab ja schon in ihrer getragenen Unterwäsche im Wäschepuffer gestöbert, wenn ich mal im Bad bin und sie hat BH Größe 65A und Slip-Gr. Er war aber auch ein Netter und die Vorstellung das mir heute noch jemand mit meinem Schwanz spielt, egal wer, gewann. „Nein, das geht nicht“, in ihrer Stimme lag schon ein kleines Bedauern. . . Als sein Kopf endlich nach oben kam, schaute ich für ein paar Sekunden in Monks glasige Augen. Gierig saugt sie alles in sich auf. Also keine Kugeln diesmal. Ich war gestern in der Männersauna, um meine Bisexualität zu erforschen. mein herz hat gepocht meine nippel waren steinhart und meine muschi war richtig nass und ich hab überall hingeschaut ob jemand ins Auto reinschaut . und ausserdem weiss er dass ich nur noch mit meinem freund und mit ihm . Ich glaube, das Sarah ihr erzählt hat, das wir was miteinander haben, denn Nadine stand auf und zog sich aus. . Lustgefühle haben sie. Komisch. Noch während sie sich wie wild küssen, sanken sie auf den Rasen. . Aber das alles bei der nächsten geschichte . Und dann waren sie da. Und doch sind beide so vernünftig gewesen, dass die Moni doch erst mal richtig erwachsen werden muss. Stattdessen legte sie sich mit dem Bauch aufs Bett und wartete darauf, dass ihr Liebhaber wieder zu ihr stoßen würde… . Eben dadurch, dass sie so offen mit einander umgingen, und auch heute noch so offen sind, war es ihnen leicht, dieses Thema zu behandelt. Und mal ehrlich, anständige Frauen machen sowas doch auch nicht, oder? Ich konnte mir jedenfalls nicht vorstellen, das Margret oder meine Mutter jemals in ihrem Leben jemandem einen geblasen hatten. Und auch der Fred durfte auf einmal die Mama nicht mehr überall streicheln. . Nein noch nie. Selbst wenn ich Todmüde bin, mir die Augen zufallen, gelingt es mir nur schwer, einzuschlafen. So, das musste sein, denn irgendwie muss ich mir ja Luft machen. und dann trat D. . Die andern, bitte, bitte, entschuldigt mir das. Ach was heißt waren, sie sind da. Und seine Wichse kommt auch aufs Kissen