Urlaub mit Marita

Hiltrud nimmt Platz, schlingt die Arme um meinen Hals und gibt mir einen dicken Kuß. Scheiße, irgendwas stimmte hier nicht. Ich bekam einen Orgasmus und zitterte am ganzen Körper und wimmerte meine Geilheit heraus. Sie musste diesen Burschen in den Griff bekommen, benutzen, für ihre Lust! Sie würde ihm morgen zeigen wo der Hammer hängt. Schade, dass da vorne kein Schwanz mehr hängt – oder besser steht , erläuterte ich ihr. Langsam kamen wir alle drei wieder auf Normaltemperatur zurück und machten uns erst einmal untereinander bekannt. Obwohl ich sie seit 3 Wochen wachsen lies und schlank feilte wirkten sie kurz. Er wurde hektisch, war heiß, war feucht, zu unruhig. . Moni spürte den ersten Schuss, schluckte, konnte nicht anders als das Ejakulat dieses Burschen aufzunehmen, zu schlucken. Meine Rosette zuckte und ich war kurz vor dem Abspritzen, als er den Akt abbrach. . „Da ist doch bestimmt nicht viel los, oder?“ Nina lallte noch immer: „Gar nischt; das ist toll“. Achim stand schon einige Zeit wartend mit einer Prachtlatte daneben und konnte es kaum abwarten, dass auch er meine Titten ficken konnte. Die Geschichte ist nicht von mir aber ich möchte sie gerne mit Euch teilen. Ich denke, jeder von Euch, oder? Sie griffen zu und wir stießen gemeinsam auf diesen geilen Abend an. Seine Knutscherei wurde immer wilder und mit einem a****lischen Schrei schoss er mir seinen Saft tief in den Darm. Andi löste sich förmlich auf, wuchs für einen kurzen Moment zu einer metaphysischen Größe, pulsierte, fühlte wie er seine Amazone erfüllte, sie unter seinem Pulsator erzitterte, spürte… spürte den frischen Wind als sie ihn wieder ausstieß. Nina war schlicht und einfach Sprachlos, mühte sich in ihrem benebelten Kopf zu sortieren was gerade geschehen war, was sie sich ausgesponnen zu haben hoffte. Brav ging sie zu ihrem Koffer, und kramte einen silbernen Vibrator hervor. Aber immerhin haben wir Frauen bisher über Sex nur sehr oberflächlich geredet – akademischer Mittelstand eben. Auch Natalie war erleichtert. Nun bewegte sie sich langsam auf und nieder, ich konnte den Schwanz in ihrem Arsch regelrecht fühlen und wir ihr Liebessaft aus ihrer Höhle auf meine Eier lief. Dass Anja und Christine nicht kommen würden, haben sie weniger bedauert als wir. So richtig gut kenne ich mich in Oldenburg noch nicht aus. Die Frage ist, ob ich noch will. Mein Vater. Für einen kurzen Moment drückte er ungewollt seine Nase auf das Visier ihres Helmes, fing ihren ebenso wütenden wie verblüfften Blick ein, registrierte absurder Weise den Fettfleck den er auf dem Kunststoff hinterließ. Zum ersten Mal in ihrem Leben entwickelte sie so etwas wie offensive Lust – wenn auch nur 2x im Jahr. Christine lächelte und nickte bestätigend. Diese Stimmung sauge ich auf. Ich bin angetrunken und lasse alle Tabus und Konventionen aus meinem Kopf. Ich möchte den Spieß einmal umdrehen und meinen Weg erzählen, der am Ende nur noch Tiefpunkte kennt. Als dank für Deine Arbeit bekommst Du unter anderen das, was Du gerade anschaust, also mich. Jedoch geriet ich in Panik. „Du bist echt ´ne Sau Vera“, kommentiert Peter anerkennend. Am Bahnhof waren wir nicht allein: Überall Leute, die sich mit Wodka und Co. Wasch dich jetzt erstmal ab, fuhr er fort, auf zur nächsten Runde. Dann herrschte Ruhe. „Lutsch und saug du geiles Luder“ befahl er mir. Dann übergab Max meine Beine an Winni, der sie wie in einem Schraubstock festhielt und meine Beine noch weit auseinander drückte. Burschikos, mit ihrem runden Jungenskopf und der Bubifrisur, und weiblich, mit zwei deutlich hervortretenden, vollen Brüsten, die jetzt durch einen engen, straffen Sport-BH noch in ihrer Festigkeit betont wurden. Wenn du zu weit vorne spritzt, ist das zwar schön für dich, aber mir nützt es nichts. Ich zog immer mehr geile Blicke auf mich. . Dieses unglaubliche Grinsen. Andi fühlte nach, begann zu begreifen was soeben für den Bruchteil einer Sekunde geschehen war, wuchs… spürte die Forderung in sich aufkeimen. . sagt Kerstin, macht die Beine auseinander und beäugt meinen leicht angeschwollenen Schwanz. Ich versuchte meine freie Hand an Winnis Schwanz zu bringen um ihn zurück zu schieben. Die beiden Frauen gingen auf die andere Seite und ließen von der Decke zwei Ketten mit Ledermanschetten herab, die sie um meine Fußgelenke banden. Ich war wirklich fasziniert von diesem Hammerteil, so fasziniert, dass ich nicht mitbekam, wie sich Beate an uns herangeschlichen war. Ist sie nicht. Mir kommt eine Idee. Als Christine das sah, schnappte sie mich und zog mich ins Schlafzimmer, schubste mich aufs Bett und zog sich ebenfalls nackt aus. Am späten Nachmittag liegen wir in dem kleinen, gut gegen neugierige Blicke abgeschirmten Garten nackt in der Sonne