Weihnachten zu dritt Teil 4

Aber es ergab sich erst einmal eine Pause mit seinen Freundinnen. vor Geilheit massierst du deine Brüste und genießt es. “ Er spreizte etwas ihren Po. Ja, da kann ich Ihnen wohl helfen,” schmunzelte sie, “ Kommen Sie dann bitte mal mit. Niemals darfst du sie fragen, was sie wollen, sondern deine Meinung ist das Wichtigste. Oft in Unterwäsche: Pants mit etwas Bein und Sport-BH. „Damit ich dich besser sehen kann“, sagte sie. Ihre Hände wanderten meine Beinen hoch… mit geschickten Fingern öffnete sie meine Hose… Miriam schlug ihr auf den Hintern. Die Dusche ist oben und dann gleich rechts“ Ich hüpfte unter die Dusche, und zog mir danach nur eine lockere Sommerhose und ein Poloshirt an. Da sollte Fiona doch glauben, was sie wollte! Ich beachtete sie daher auch gar nicht weiter. Wie fühlt sich das an? Wie hat sich deine Sicht auf Sex verändert? Okay, zumindest schien sie bereit über das Ende unseres letzten gemeinsamen Drehs hinwegzusehen. Das höre ich gar nicht gern, hört sich so bieder an. Hört sich das nicht herrlich an?“ Frederik lauschte und fand es auch wunderschön. Ich zog sie an einem der Nippelringe hinter mir her hinauf in das Schlafzimmer. Immer wieder legte sie ihre Brüste so hin, dass er mit seinem Schwanz gut durchfahren konnte. Es war zwar immer nur ein lockerer Kontakt per Mail oder Facebook und begrenzte sich auf 2 oder 3mal im Jahr, aber immerhin wussten wir immer noch voneinander. Nicole hat einen wichtigen Termin und für heute abgesagt. Schließlich aber griff er an ihre Brustwarzen, die groß hervortraten. „Sag mal, ich habe gehört“, wollte sie wissen, „dass du gar nicht mehr nach Hause fährst, stimmt das?“ „Ja, das ist korrekt. Ich muss gestehen, dass ich zum Spanner wurde. Ich setze euch auf meinen Schwanz und ihr reitet mich. Bis auf Halsband, Hand- und Fußfesseln war sie nackt. „Wir natürlich auch“, lachten die Drei, standen auf und zogen sich aus, sodass sie völlig nackt waren. Da hinten im Schuppen findet ihr alles, was ihr braucht“. Also genoss er weiterhin ihre Titten. Frederik hatte bald ihren Kitzler gefunden, den leckte sie, saugte daran und küsste ihn. . “ „Das ist ja schön!“, sagte er. Nun ja, dieses war nicht groß, es stand nur das große Bett darin und ein Schrank und ein Stuhl und es sah schon vollgestellt aus. Das ich dich da einfach angespritzt habe, obwohl du nicht wolltest. „Hallo Tim, da bist Du ja schon! Ich habe noch gar nicht alles fertig!“ „Macht nichts – ich nehme einfach was schon da ist. „Ja, komm, fick mich von hinten. . Tim hatte es eilig; schnell wechselte er wieder seine Kleidung, sprühte sich noch etwas Deo unter die Arme und lief aus der Schule – geradewegs in Richtung Baggersee. Dann zog er den BH zur Seite. Also begann ich, vom CSD zu erzählen, und wie viel Spaß ich daran habe. Monika hatte dies wohl gar nicht gemerkt. Zumindest Becky, die so ziemlich die liebste, offenste, unvoreingenommenste Person war, die ich in diesem Geschäft bisher kennen gelernt hatte, hegte aus unbekannten Gründen eine heftige Antipathie gegen Kaliopé. Ich halte ihn auf und presse. . Es wird dir gefallen. Ihr nehmt meinen abgebundenen steifen Schwanz und legt ihn auf den Tresen. Doch sie machte das Erste, was er gesagt hatte. Das Quietschen ihrer lieblichen Gefährtin fuhr mir anfeuernd ins Gebein, und während ich kräftig an meiner hoch aufgereckten Rute loshobelte, versuchte ich jede entzückte Regung auf dem lustverzerrten Gesicht der doppelt gefickten Grazie in mich aufzunehmen. Schnell setzte er sich auf seinen Platz und sah kurz zu seinem Nachbarn herüber, um festzustellen, was er aktuell benötigte. Sie küsste nun seinen Hals und ging wieder höher an seinen Mund, an die Stirn und an seine Ohren, sie war wohl verrückt vor Geilheit. „Es war eine ganz normale Nacht, wie immer. Schon beim Essen wurde er immer zappeliger; er konnte es kaum abwarten, bis er endlich seinen Teller leer hatte und den Tisch verlassen durfte. “ gab ich nur von mir und drückte meine Eichel gleichzeitig durch ihren Schließmuskel. Aber ich hatte breit grinsend mitgemacht, obwohl mir, hinter all der rasenden Geilheit, die gerade durch mein Hirn und meine Lenden getobt war, eigentlich hätte klar sein müssen, dass sie nicht so von mir aus dem toten Winkel heraus vollgeschossen werden wollte. Sie fasste seinen jetzt Steifen mit der Hand und steckte ihn in ihre Möse und Frederik schob ihn langsam hinein. Kein mucks, verstanden? Ich nicke und kneife die Augen zusammen. Bei ihm jedoch hatte sich kaum etwas geändert. “Dann legen Sie sich mal zurück. Zu meiner Überraschung sah aber auch Kaliopé aufmerksam bei dem zu, was nun geschah. Miriam ging langsam um sie herum, nahm sie in den Arm und spreizte mit ihren Händen die Pobacken ihrer Sklavin