Wie es so kommen kann 18

Viel Raum für Zärtlichkeiten war da natürlich nicht, auch wenn Amir ab und an ein wenig an ihrem Ohr herumknabberte und Bob brutal ihre Titten knetete, aber dennoch war die Freude, die aus den weit aufgerissenen, blind ins nichts starrendenden Augen, und den von der jungen Schönheit hervorgestoßenen, langgezogenen Schreien sprach, echt und wahrhaftig. So richtig dolle. Dann richtete ich die Kamera auf ihr Arschloch, schaltete wieder auf Aufnahme und drückte mit meiner mit ihren Fotzenschleim überzogenen Eichel gegen ihre Rosette. Oh, sie wurden schön groß und lockten nach Weiterem. Kitty war eben Kitty, ihr Leben war ihr Leben, und vielleicht musste ich einfach mehr Geduld haben. Als er zur Seite an sie runterguckte, sah er, dass Ingrid mit ihren Fingern an ihre Brüste fasste und sie streichelte und knetete. Denn dort, in Michis schönen Zügen, spielten sich in den nächsten Minuten ganze Melodramen brutaler Lust ab. Er hielt einen Rückblick. „Was schon so spät?“ Schnell wurde der Abendbrottisch gedeckt. Sie ließ lustvolle Laute hören und ihre Beine waren um ihn gelegt. Flink rannte Tim die Treppe herunter – und wurde von seinem Vater gestoppt. „Aber es gefällt mir, mach weiter!“ Da sie mit ihrer Spalte zu weit unten war, biss er sie wieder, und als sie hochging, meinte er, dass sie den Abstand halten sollte. . Ich dachte schon, ich könnte mich gar nicht mehr von dir verabschieden. Er war eingeschlafen. Ihr habt mich so rattig gemacht, dass ich mich einfach nicht losreißen konnte!“ Die ganze Situation war Willy furchtbar peinlich; das sah man ihm an. „Frau Kreschmann, oder soll ich lieber Lydia sagen? Sie wollen doch gar nichts über Monika und mich wissen. Weil es noch etwas dauert, bis wir dran sind. Sie heißt Patricia und ist tatsächlich 25. „Das ist ja ein gewaltiges Ding. Ich schüttelte den Kopf, und Bang bekam ich eine Watsche. Ihr setzt den Dildo an und gebt den Befehl: jetzt. Ich stellte die Videokamera auf Full-HD und filmte zunächst ihr gieriges Gesicht und ihre geilen Titten. Das ging so lange, bis ihr Körper ungebändigt reagierte. Danach machte ich mich an ihrem Plug zu schaffen, ich zog in etwas hinaus und ließ ihn wieder los und er rutschte wieder in seine Ausgangsstellung zurück. Und frag nicht, ob ich es mag oder nicht. Das erkannt Frederik noch trotz seiner drei Bier. Na, das fing ja gut an! Tim ärgerte sich, denn er hätte eine knappe Stunde länger schlafen können, wenn er das gewusst hätte. „Nein, ehrlich nicht! Und ich werde es auch keinem erzählen, auch den anderen Jungs nicht, versprochen!“ Schnell fügte er hinzu: „Sollte ich jemals dieses Versprechen nicht einhalten, gebe ich freiwillig das Amulett zurück!“ Tim und Marko wussten sehr wohl, wie viel ihm die „Bande“ bedeutete, und dass er sich selbst damit so ziemlich die schlimmste Strafe antun würde, die es für einen 16-jährigen Jungen geben konnte. Als es vorbei war, holte ich tief und zitternd Atem, schloss den auf mir zu Ruhe gekommenen Körper fest in meine Arme, strich ihr sanft durchs Haar, und küsste sie leicht auf die Stirn. „Schau an, Herr von Hochbergen gibt sich auch schon die Ehre!“ wurde Tim von seinem Klassenlehrer begrüßt. 00 Uhr bei mir!“ Und er nannte seine Adresse. Schließlich war im nächsten Jahr das Abitur! Etwas um siebzehn Uhr kam er an dem Haus seiner Eltern an. . . Ihre Hände wanderten meine Beinen hoch… mit geschickten Fingern öffnete sie meine Hose… Miriam schlug ihr auf den Hintern. Ihr dreht euch zu mir und küsst mich. Setz mich ab. Es war ja nicht viel. „Hallo! Erde an Tim – ich spreche mit Dir!“ rief sein Vater wieder und stupste ihn an. Er legte den Schlüssel auf den Tisch und schob ihn zu Tim und Marko herüber. Noch einmal sah er sich auf der Lichtung um, ob er auch ja nichts vergessen hätte, dann verabschiedete er sich von seinen Freunden. Er fing am Hals an und ölte erst den Rücken ein